Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Grundschüler Feuer und Flamme für die Feuerwehr
Hannover Meine Stadt Grundschüler Feuer und Flamme für die Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 07.03.2016
Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Feuerwehr-Chef Claus Lange lässt seine zwei modernsten Fahrzeuge am Madsack-Medienzentrum vorfahren und vorführen. Aus dem Großtanklöschfahrzeug (GTLF 10?000) wird Wasser gespritzt, auf der Teleskopmastbühne (TMB 54) jeweils sechs Nachwuchsreporter in den Himmel gehoben. Dass der TMB 54 zu „meinen Lieblingsfahrzeugen bei der Feuerwehr“ gehört, verrät Lange den Schülerreportern auf der Pressekonferenz zuvor. Hier überprüft er auch gleich, ob jeder Reporter im Raum die Notrufnummer der Feuerwehr kennt. „112“ sind sich die Schüler der 4a der Grundschule Otze, Löwenzahnschule Dollbergen (4b) und Grundschule Pattensen (4c) einig.

Begeisterung bei Lange: „Die Nummer kennt manch Erwachsener nicht so gut wie ihr.“ Allgemein sind die Schülerreporter sehr gut auf den Pressetermin mit „einem der wichtigsten Feuerwehrmännern Deutschlands“ vorbereitet, wie NP-Moderator Christoph Dannowski (50) den Feuerwehr-Chef betitelt. Wie viele Einsätze im Jahr gefahren werden, will Johann (10) wissen und welches der bislang schlimmste Einsatz in Langes langer 19-jähriger Karriere als Feuerwehr-Chef war, fragt Amelie (10). „75.000 Einsätze werden von der Feuerwehr Hannover im Jahr gefahren“, erklärt Lange: „63.000 davon sind allerdings Einsätze von Rettungswagen. Die sind bei jeder Berufsfeuerwehr feste Bestandteile.“

Über sein schlimmstes Erlebnis muss er nicht lange nachdenken: „1998 kam es zu einem Zugunglück in Eschede. Das ist in der Nähe von Celle“, berichtet Lange: „101 Tote, das schlimmste Zugunglück in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Wir haben dort insgesamt drei Tage gearbeitet, sind der Freiwilligen Feuerwehr in Eschede und der Feuerwehr Celle damals zu Hilfe gekommen.“

Dass der Alltag eines Feuerwehr-Chefs nicht nur aus Einsätzen besteht, ahnt Fenja (10). Sie will von Lange wissen, was er mache, wenn es gerade „nirgends brennt“. Eine ähnliche Frage habe ihm sein Sohn gestellt, als er ungefähr „so alt war wie ihr Schülerreporter“, so Lange: „Er meinte damals, ob ich denn überhaupt ein echter Feuerwehrmann sei – ich säße ja die ganze Zeit nur im Büro. Damals habe ich mich darüber ja etwas geärgert.“

Natürlich habe er auch viele Dinge am Schreibtisch zu erledigen, so Lange: „Ich muss die Feuerwehr Hannover außerdem auch präsentieren.“ Zu Einsätzen fahre er aber noch regelmäßig selbst mit. Seit seinem 14 Lebensjahr löscht Lange selbst, wie er Anton (9) verrät. „Ich habe angefangen bei der Freiwilligen Feuerwehr in meiner Heimat Melsungen in Nordhessen. Damals gab es dort nichts anderes. Mir hat es dann schnell viel Spaß gemacht. Nach meinem Chemiestudium bin ich dann zur Berufsfeuerwehr gegangen.“ Lange, der in diesem Jahr 57 Jahre alt wird, kann also schon auf mehr als 40 Jahre Feuerwehr-Erfahrung zurückblicken. Unter den Nachwuchsreportern wollen übrigens zehn von 60 Kindern selbst irgendwann mal zur Feuerwehr gehen. Lange hofft, dass „von euch in den nächsten Jahren noch mehr Lust haben, bei uns mitzuarbeiten“. Mit seiner tollen Präsentation hat er dafür sogar vielleicht schon den ersten Grundstein gelegt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Unbekannte haben im Seelzer Ortsteil Velber eine junge Frau überfallen und versucht, sie zu vergewaltigen. Nun fahnden die Ermittler mit einem Phantombild nach einem der beiden Männer. 

07.03.2016

Neuer Vize-Chef für die rund 3600 Beschäftigten der Polizeidirektion Hannover: Jörg Müller, derzeit Referent Einsatz und Verkehr im Niedersächsischen Innenministerium, wird zum 1. August neuer stellvertretender Polizeipräsident.

07.03.2016

Am Samstagnachmittag, gegen 14:00 Uhr, haben drei Unbekannte auf einem Parkplatz an der Robert-Koch-Straße eine 49 Jahre alte Frau überfallen und deren Geld und Handy geraubt.

07.03.2016
Anzeige