Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Großreinemachen bei der Üstra
Hannover Meine Stadt Großreinemachen bei der Üstra
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 30.08.2014
AUF DEM BODEN: Der Aschenbecher amBraunschweiger Platz ist abgerissen worden, überallliegen Kippen herum.Die Wand hat auch schonsauberere Tage gesehen.Foto: Behrens
Anzeige
Hannover

VON DIRK ALTWIG

Hannover. Im Herbst will die Üstra ein Programm für mehr Sauberkeit in Bussen, Bahnen und Stationen starten. Eine überraschende Maßnahme: Spiegel in Fahrstühlen.

Inzwischen ist jede U-Bahn-Station mit Aufzügen ausgerüstet. Meist Männer missbrauchen die Kabinen allerdings, um dort zu urinieren. „Wo das möglich ist, werden wir Spiegel in den Kabinen anbringen“, sagte gestern Üstra-Sprecher Udo Iwannek, „nach allen Erfahrungen sinken die Hemmungen, sich zu erleichtern, wenn man sich dabei im Spiegel betrachtet.“

Nach Absprache mit der Infrastrukturgesellschaft (Infra), der die Stationen gehören, sollen die Aufzüge auch häufiger gereinigt werden, um unangenehme Gerüche zu beseitigen.

Ihre Busse und Bahnen hat die Üstra ebenfalls auf der Arbeitsliste. Die werden bislang täglich gereinigt, ab Herbst soll es dann noch eine Intensivreinigung für alle Fahrzeuge geben. Dabei sollen beispielsweise auch hartnäckige Gebrauchsspuren entfernt werden, etwa Abrieb von Schuhen. Je nach Bedarf solle die Spezialkur ein- bis zweimal im Jahr wiederholt werden. Iwannek: „Die Fahrzeuge machen dann einen deutlich saubereren Eindruck, wir sind sehr zuversichtlich, dass die Fahrgäste das wahrnehmen werden.“

Bei Tunnel- und oberirdischen Stationen wollen Üstra und Infra jetzt außerdem gezielt nach Bereichen suchen, die sauberer werden müssen. Iwannek begründet das auch mit einer aktuellen Umfrage unter Kunden, bei der 32 deutsche Verkehrsunternehmen verglichen werden. Der Sprecher: „Wir sind bei der Sauberkeit schlechter als der Durchschnitt, das wollen wir nicht.“

Beim sogenannten „ÖPNV-Kundenbarometer 2014“ erreicht die Üstra ansonsten gute Werte. Das Institut TNS Infratest sieht das Unternehmen als drittbesten Anbieter in Deutschland - nur die in Dresden und Münster seien noch besser. Die Üstra punktet unter anderem bei Schnelligkeit, Taktfrequenz und Anschlüssen.

Die Regio-Bus erreichte auch in diesem Jahr bei dem Vergleich die Note zwei. Eine Verbesserung gabs zum Beispiel bei der Pünktlichkeit, weil Fahrpläne nicht so eng gestrickt worden waren. Wieder gut schnitt das Busunternehmen bei „Sauberkeit und Gepflegtheit im Fahrzeug“, „Sicherheit im Fahrzeug - abends“ und „Preis-Leistungs-Verhältnis insgesamt“ ab. Geschäftsführer Georg Martensen: „Ein motivierendes Ergebnis.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Steuereinnahmen sinken, Hannover muss im Etat für 2015 den Rotstift ansetzen. Einsparziel von Stadtkämmerer Marc Hansmann: 34,3 Millionen Euro.

30.08.2014

Ermittler der Zentralen Kriminalinspektion (ZKI) haben einen 42-jährigen Hannoveraner festgenommen, der im Verdacht des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge steht.

27.08.2014

110 Polizeibeamte aus ganz Niedersachsen sind am Mittwoch geschlossen im Altwarmbüchener See in Hannover im wahrsten Sinne des Wortes baden gegangen.

27.08.2014
Anzeige