Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Großdemo gegen TTIP in Hannover - Bskirske dabei
Hannover Meine Stadt Großdemo gegen TTIP in Hannover - Bskirske dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 21.04.2016
INFORMIEREN: Die Veranstalter der Anti-TTIP-Demo gaben heute bei Verdi an der Goseriede (Mitte) Auskunft. Quelle: Welz
Anzeige
Hannover

"Wir demonstrieren nicht gegen Präsidenten und Kanzlerinnen", erklärte die Attac-Frau heute auf einer Pressekonferenz zur geplanten Groß-Demonstration. Diese soll am Sonnabend, 23. April, um 12 Uhr am Opernplatz beginnen. Nach einer Auftaktrede zieht der Demozug fünf Kilometer durch die Stadt. Wo gehts lang? Opernplatz (Auftakt) – Aegidientorplatz – Georgstraße – Friedrichswall – Leibnizufer – Goethestraße - Goseriede – Celler Straße – Hamburger Allee – Berliner Allee - Schiffgraben – Aegidientorplatz – Georgstraße – Opernplatz (Abschluss)

Mit Verkehrsbehinderungen ist während der gesamten Demozeit zu rechnen. Auch Stadtbahnen werden betroffen sein. Rund 50.000 Menschen werden erwartet, sie müssen auch an mehreren Stellen über Stadtbahngleise laufen.

Auch Frank Bsirske, Vorsitzender der Dienstleistungswerkschaft ver.di will zur Kundgebung und einem anschließenden Zug durch die Innenstadt kommen. In einem Interview mit der Neuen Presse (Freitagsausgabe) sagte Bsirske: "TTIP soll ausländischen Großkonzernen Privilegien und eine Sondergerichtsbarkeit verschaffen. Warum denn? Europäische Unternehmen haben 1,6 Billionen Euro in den USA investiert und US-Konzerne 2,1 Billionen Euro in Europa, ohne das es dazu Schiedsgerichtsverfahren bedurft hätte. Solche Schiedsgerichtsverfahren würden gewählte Regierungen und parlamentarische Mehrheiten unter Druck setzen." Das sehe man am Beispiel Philip Morris: "Auflagen bei der Zigarettenwerbung in Australien und Uruguay wollte der Konzern gerichtlich verhindern. In der Folge stellte Neuseeland geplante Auflagen zurück, um erst einmal abzuwarten, wie das Schiedsgerichtsverfahren ausgeht. Diese Art von Sondergerichtsbarkeit bedroht Volkssouveränität und Rechtsstaatlichkeit. Da muss man Grenzen setzen."

von Tobias Welz und Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige