Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Gehrden: Eine Schwerverletzte bei Baumunfall
Hannover Meine Stadt Gehrden: Eine Schwerverletzte bei Baumunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 30.06.2017
Symbolfoto Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
Hannover

Bisherigen Erkenntnissen zufolge befuhr die 33-Jährige mit ihrem BMW die K 230, aus Lemmie kommend, in Richtung Gehrden. Dabei verlor sie in einer langgezogenen Linkskurve aus bislang unbekannter Ursache auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über ihren Wagen, geriet ins Schleudern und rutschte nach links von der Straße. Im weiteren Verlauf stieß der Pkw mit der Beifahrerseite gegen einen Baum.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Frau in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Krankenwagen brachte die schwer verletzte Fahrerin aus Bad Münder zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die K 230 bis etwa 08:00 Uhr voll gesperrt werden, es kam zu leichten Verkehrsbehinderungen. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf 4 000 Euro.

Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, werden gebeten, Kontakt zum Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-1888 aufzunehmen

Von ots

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Aufbauten stehen, die Umzäunung auch: Wer in den kommenden Tagen das 488. Schützenfest besuchen möchte, muss beim Betreten des Festplatzes voraussichtlich etwas Geduld mitbringen

30.06.2017

Guten Morgen, Hannover! Wir blicken voraus auf diesen letzten Tag im Juni, an dem die Temperaturen bis zu 21 Grad erreichen. Dabei regnet es jedoch immer wieder. Auch am Wochenende soll es nass bleiben. Auf den Straßen ist es bislang stau- und unfallfrei.

30.06.2017

Am 1. Juli 2017 tritt das neue Prostitutionsschutzgesetz in Kraft. Aber was bedeutet das für die rund 1000 polizeibekannten Prostituierten der Stadt? Auch weil das niedersächsische Sozialministerium unter Cornelia Rundt (SPD) noch gar kein Ausführungsgesetz verabschiedet hat, äußern sich die lokalen Behörden noch zurückhaltend. Im Milieu herrscht große Verunsicherung. Ein Steintorbesuch von NP-Mitarbeiterin Valerie Lux.

02.07.2017
Anzeige