Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Gefängniszellen zu hart für Hooligans?
Hannover Meine Stadt Gefängniszellen zu hart für Hooligans?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.08.2017
Vor Ort: Richter Andreas Kleine-Tebbe (links) und Anwalt Andreas Hüttl bei der Besichtigung der Zellen im Polizeigebäude in der Waterloostraße. Quelle: Dröse
Hannover

Auf dem Tisch von Andreas Kleine-Tebbe, Richter am Verwaltungsgericht Hannover, landeten die Klagen zweier Männer (19, 37) und einer Frau (31), die die Polizei zu der Gruppe der Hannoveraner zählt, die sich im November 2016 vor dem Derby in Braunschweig zu einer Massenschlägerei mit Eintracht-Fans in Hildesheim treffen wollte.
Das Trio klagt eigentlich gegen die Kosten von insgesamt 95 Euro, die die Betroffenen jeweils für den Transport von Hildesheim nach Hannover sowie für Kost und Logis in den Zellen im historischen Polizeigebäude an der Waterloostraße zahlen sollen. Anwalt Andreas Hüttl führte an, dass die Unterbringung seiner Mandanten in den viel zu kleinen, unbelüfteten Zellen, in denen nur eine dünne Isomatte gelegen habe,  „menschenunwürdig“ gewesen sei. Darauf eine Vertreterin der PD: „Wir sind kein Hotel.“

Kleine-Tebbe wird in Kürze über die Klagen entscheiden.

Von Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!