Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Gefährliche Glätte: Lkw kippt auf A 7 um
Hannover Meine Stadt Gefährliche Glätte: Lkw kippt auf A 7 um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:45 07.01.2010
Vollsperrung: Ein umgekippter Lkw blockiert die A 7 bei Hannover. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Von Dirk Altwig und Gunnar Gerold

HANNOVER. Auf der A 7 kippte Donnerstag gegen 17.30 Uhr zwischen Altwarmbüchen und Großburgwedel der Hänger eines Lkw um. Von dem geladenen Gefahrgut, einer entzündlichen Holzverbindung, trat nichts aus. Der Laster war in Richtung Norden unterwegs. Die Autobahn musste zeitweise voll gesperrt werden. Unfallursache war laut Polizei „plötzliche, stellenweise Glätte“.

Fast zeitgleich verunglückte auf der A 7 in Höhe Raststätte Wülferode ein Lkw: Der Laster kippte auf die Mittelschutzplanke, die beiden Insassen mussten von der Feuerwehr aus ihrem Führerhaus befreit werden. Sie waren bei dem Unfall leicht verletzt worden.

Am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) sorgen derweil die Schneemassen für Gefahr: Mitarbeiter der Stadt haben gestern damit begonnen, die maroden Tonnendächer des Busbahnhofs mit Not-Stützen gegen das Gewicht zu sichern. „Die Belastungsgrenze ist bei weitem noch nicht erreicht“, betont allerdings Stadtsprecher Dennis Dix, „es handelt sich um eine rein vorsorgliche Maßnahme.“ Der Betrieb am ZOB könne uneingeschränkt weitergehen. Kosten entstünden nicht, da vorhandenes Material verwendet werde. Wie es auf dem sanierungsbedürftigen Gelände weitergeht, ist unklar. Dix kündigte an, dass die Stadt nun doch eine „Übergangssanierung“ der weitgehend vergammelten Anlage plant. Einzelheiten konnte er jedoch nicht nennen. Die meisten der Tonnendächer über den Bussteigen hatte die Stadtverwaltung 2007 aus Sicherheitsgründen abreißen lassen. Seit Jahren sucht die Stadt einen Investor für eine Bebauung der Fläche.

Laut Stadt seien derzeit bei anderen Dächern keine Probleme wegen der Schneelast zu befürchten. Nach dem Einsturz einer Eishalle in Bad Reichenhall 2008 hatte die Verwaltung 245 Hallen- und Hausdächer überprüfen lassen. Das hatte 6,84 Millionen Euro gekostet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durch Veröffentlichung eines Fotos erhofft sich die Polizei neue Hinweise zur Aufklärung des Mordes an Monika P. (24).

07.01.2010

Der Brauereikonzern InBev streicht in Deutschland 386 der rund 3000 Arbeitsplätze. Betroffen ist auch die Gildebrauerei Hannover.

07.01.2010

Ob Äpfel, Kartoffeln oder Raps: Für diese und viele andere landwirtschaftliche Erzeugnisse oder Besonderheiten werben in Niedersachsen 28 Königinnen.

07.01.2010
Anzeige