Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Gastwirte setzen wieder Energiefresser ein
Hannover Meine Stadt Gastwirte setzen wieder Energiefresser ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 27.11.2009
Viele Heizpilze stehen vor Gaststätten in Niedersachsen - in Hannover sind sie allerdings verboten. Quelle: lni
Anzeige

Oldenburg. Die Propangas verschlingenden Geräte belasten durch einen hohen Kohlendioxidausstoß die Umwelt. Sie sind Klimaschützern und einigen Stadtvätern ein Dorn im Auge. Doch Verbote gibt es bisher kaum, ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa. Nur in Hannover und Lüneburg dürfen Wirte keine Gasstrahler im Freien betreiben.

„Die anfängliche Flut von Heizpilzen ist stark zurückgegangen“, sagte Hans Jürgen Ahlmann von der Dehoga Weser-Ems und Ostfriesland. So sieht es auch seine Kollegin Sabine Heuer in Göttingen: „Viele Wirte haben die Nutzung der Heizpilze eingestellt, weil sie zu teuer in der Bewirtschaftung waren.“ Auch in Braunschweig, Wolfsburg, Hameln und Goslar gibt es keine Probleme. Die Geräte seien „nicht prägend für das Stadtbild“, meinte die Verwaltungssprecherin in Goslar, Susanne Roßdeutscher.

Der deutsche Hotel- und Gaststättenverband appelliert nach Angaben Ahlmanns seit Monaten unter anderen in Fachmagazinen an die Gastwirte, auf Heizstrahler zu verzichten. „Wir weisen auf die Gefahr von Umweltschädigungen hin, aber auch auf die hohen Kosten.“ Das Geld könne man mit dem Umsatz gar nicht wieder reinholen. Schon allein deshalb würden viele Gastwirte auf die Geräte verzichten, sagte Ahlmann. Seiner Meinung nach hat vor allem das Rauchverbot stark mit dem Einsatz der Strahler im Winter zu tun. Viele Kneipen- und Café-Besitzer wollten damit Rauchern eine Möglichkeit bieten, eine Zigarette vor der Tür zu qualmen.

In Hannover, wo seit November vergangenen Jahres wegen des hohen Kohlendioxid-Ausstoßes ein Verbot für Heizpilze gilt, weichen die Gastwirte inzwischen auf andere Geräte wie Elektrostrahler oder Quarzlampen aus. „Die Gäste wollen es nur warm haben“, sagte Dehoga-Geschäftsführerin Kirsten Jordan. Die Stadt Lüneburg hat ebenfalls im vergangenen Winter auf öffentlichen Flächen die Strahler verboten. „Die Heizpilze lehnen wir aus ökologischen Gründen ab“, sagte Stadtsprecher Daniel Steinmeier. Auf Privatgrundstücken könnten die Strahler aber weiter betrieben werden.

In Bremen appelliert die Landesregierung an alle Gastwirte, auf Heizpilze zu verzichten. „Wir beobachten die mit Argusaugen“, sagte der Sprecher der Umweltbehörde, Michael Ortmanns.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Niedersachsen besitzt statistisch etwa jeder zehnte Bürger eine Schusswaffe. Dies geht aus einer am Freitag veröffentlichten Anfrage der Links-Fraktion im niedersächsischen Landtag an die Landesregierung hervor.

27.11.2009

Alles unter einem Dach: Der Abfallwirtschaftsbetrieb aha errichtet auf seinem Gelände an der Karl-Wiechert-Allee (Groß-Buchholz) ein zentrales Verwaltungsgebäude. Gestern wurden die Preise im Architektenwettbewerb vergeben.

26.11.2009

Fast zehn Jahre nach der Weltausstellung fällt mit dem Jemen-Pavillon eines der Wahrzeichen der Expo 2000 in Trümmer.

26.11.2009
Anzeige