Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Gang treibt im Sahlkamp ihr Unwesen
Hannover Meine Stadt Gang treibt im Sahlkamp ihr Unwesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 02.03.2018
Hier schlugen die Heranwachsenden unter anderem zu.  Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

 Eine Gruppe von etwa acht jungen Männern macht derzeit den Sahlkamp unsicher. Nach einem Überall auf zwei 16-jährige am Freitag, kam es am Montagabend erneut zu einem Überfall. Die Polizei vermutet, dass es sich um die selbe Tätergruppe handelt und hofft nun auf Zeugenhinweise.

Vier Heranwachsende im Alter zwischen 19 und 20 Jahren wurden am Montag an der General-Wever-Straße überfallen. Offenbar schlugen die Täter zu, nachdem die vier jungen Männer gegen 19.10 Uhr an der Stadtbahnhaltestelle „Alte Heide“ aus der Linie 2 ausgestiegen waren. Als die vier zu Fuß in Richtung Langenforther Straße unterwegs waren, trafen sie auf die etwa achtköpfige Personengruppe, die sie sofort mit Messern bedrohte. Die Angreifer forderten die Herausgabe von Handys und Geld. Nachdem zwei der Opfer noch in Richtung der Langenforther Straße flüchten konnten, händigten die anderen beiden ihr Geld sowie Zigaretten aus und flüchteten anschließend vor den Räubern. Bei dem Überfall erlitt ein 20-Jähriger leichte Verletzungen. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg.

„Die Gesuchten – einer trug eine Brille – sollen zwischen 16 und 20 Jahre alt sein, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß und von südländischer Erscheinung“, sagt Polizeisprecher Philipp Hasse. Alle Angreifer waren dunkel gekleidet, zwei von ihnen trugen Basecaps.

Laut Polizei wurde die Gruppe bereits mehrfach dort gesehen. Zuletzt hatte sie am Freitagabend an der Vogelsbergstraße zugeschlagen. Die Opfer waren zwei 16-Jährige, denen die Täter mit Messern und Basebalschlägern bewaffnet ein Handy und ein Fahrrad abknöpften. Die Polizei kündigte an, verstärkt im Sahlkamp Steife zu fahren. Sie sucht zudem Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zur Polizeiinspektion Ost unter der Rufnummer 0511/109-2717 aufzunehmen.

Von Simon Polreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!