Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fünf Verletzte bei Hausbrand in Hemmingen
Hannover Meine Stadt Fünf Verletzte bei Hausbrand in Hemmingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 10.03.2013
Nach dem Feuer in Hemmingen-Arnum rettet die Feuerwehr eine 90-jährige Bewohnerin. Quelle: Uwe Dillenberg
Anzeige

Laut Feuerwehr war gegen 3.45 Uhr ein Sofa im Wohnzimmer in Erdgeschoss des Hauses an der Straße Hohes Feld in Arnum (Hemmingen) in Brand geraten. Vier jüngere Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt dort aufhielten, versuchten zunächst vergeblich, das Feuer selbst zu löschen. Eine weitere Bewohnerin (90), die sich im ersten Obergeschoss aufhielt, wurde von den Einsatzkräften mit einer Steckleiter über den Balkon gerettet. Alle fünf Bewohner kamen mit Rauchvergiftungen ins Krankenhaus.

Fünf Verletzte bei Hausbrand in Hemmingen

Beim Brand in einem Einfamilienhaus in Hemmingen hat die Feuerwehr Sonnabendfrüh eine 90-jährige Bewohnerin aus dem ersten Stock gerettet. Sie erlitt ebenso wie vier weitere Bewohner eine Rauchgasvergiftung und kam ins Krankenhaus.

Die 65 Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand schnell löschen, der Einsatz war gegen 6 Uhr beendet. Beteiligt waren die Feuerwehren aus Arnum, Hemmingen-Westerfeld und Harkenblek. Beim Brand zerbrachen die Scheiben im Wohnzimmer, das Haus ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. Die Ursache ist noch unklar. (hg)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder Protest gegen die Planungen zur D-Linie: Am Sonnabend gab es erneut eine Demonstration in der Innenstadt.

12.03.2013

Baumeinsatz für die Feuerwehr in der Kaulbachstraße (Kleefeld), die direkt an diem Eilenriede grenzt: Um 14 Uhr alarmierte ein Passant die Retter.

09.03.2013

Es sollte eine germanische Burganlage sein - also wurde es während der NS-Zeit auch dazu gemacht. Aus welcher Zeit die Wallanlagen auf dem Gehrdener Burgberg tatsächlich sind, ist „völlig unklar“, so Regionsarchäologin Ute Bartelt.

11.03.2013
Anzeige