Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Friedhof-Randale: Eigentümer müssen Schäden zahlen
Hannover Meine Stadt Friedhof-Randale: Eigentümer müssen Schäden zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.11.2017
Chaos: Grabgegenstände wie Windlichter, Gestecke und Blumenvasen lagen zerstört auf dem Friedhof herum.   Quelle: Foto: Elsner
Anzeige
Hannover

 Wer tut so etwas? Das hat sich wohl jeder Besucher auf dem Ricklinger Stadtfriedhof am Sonntag gedacht angesichts des Chaos, das Unbekannte dort angerichtet haben. „Dieser Vandalismus ist entsetzlich, neben dem materiellen Schaden ist der emotionale Schaden für die Angehörigen immens“, sagte ein Stadtsprecher gestern.

Für die Schadensbeseitigung sind die Grabeigentümer allerdings selbst verantwortlich. Für manche kann das richtig teuer werden: So haben die Randalierer unter anderem eine Marmorplatte vollständig zertrümmert (NP berichtete). Ein hundertprozentiger Schutz ist auf Friedhöfen kaum möglich, zu groß sind meist die Ausmaße. Finanzdienstleister bieten deshalb schon entsprechende Versicherungen an.

Die Suche nach den Tätern gestaltet sich indes schwierig: Die Unbekannten sind eventuell über einen Zaun auf das Friedhofsgelände gelangt. Die etwa 75 betroffenen Gräber liegen am südwestlichen Rand des über 30 000 Plätze zählenden Friedhofs. Nebenan liegt eine ruhige Einfamilienhaussiedlung. Die Täter konnten ungestört randalieren.

Die Friedhofsangestellten sind derweil noch mit dem Aufräumen beschäftigt. Betroffene können sich unter Telefon (05 11) 16 84 05 85 erkundigen, ob etwas von ihrem Grabschmuck gefunden wurde.
 

Von Janik Marx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aha will das System der Straßenreinigungsgebühren umkrempeln. Künftig sollen Reinigung und Winterdienst getrennt abgerechnet werden – was für etwa 90 Prozent der Haushalte moderat erhöhte Kosten bedeutet.

16.11.2017

Der Regiobus-Geschäftsführer Georg Martensen legt sein Amt zum Jahresende nieder.

13.11.2017

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist das Klinikum Region Hannover von einem Warnstreik betroffen. Die Beschäftigten kämpfen für bessere Arbeitsbedingungen. Planbare Operationen werden verschoben. Die Notfallversorgung soll aber sichergestellt bleiben.

16.11.2017
Anzeige