Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Flüchtlinge beziehen Baumarkt in Badenstedt
Hannover Meine Stadt Flüchtlinge beziehen Baumarkt in Badenstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 26.09.2015
EINZUG: 450 Männer oder mehr können im ehemaligen Baumarkt in Badenstedt wohnen. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

Busse der städtischen Feuerwehr brachten sie und ihre spärlichen Habseligkeiten am Mittwochmorgen ans neue Ziel.

In der früheren Marktkauf-Filiale könnten 450 Flüchtlinge leben, bei Bedarf sogar mehr. Schon Donnerstag werden 100 Zuzügler erwartet. Um ein Mindestmaß an Privatsphäre zu garantieren, teilen sich jeweils acht Männer ein Zelt. Vier Zelte bilden ein Dorf mit Sitzecken, abgeteilt durch Sichtschutz.

Betreut werden die Flüchtlinge durch das Deutsche Rote Kreuz. Ein Wachdienst steht rund um die Uhr zur Verfügung. Der Baumarkt ist mit einem Bauzaun gesichert .

Die Feuerwehr hat, so ihr Sprecher Michael Hintz, in dem Baumarkt feste Betten aufgeschlagen - ebenso wie an der Messe. Dort werden Zelte und Betten jetzt abgebaut; wahrscheinlich ziehen sie in das Ex-Möbelhaus „Möbel-Boss“ am Alten Flughafen (Vahrenwald), wo ab Mitte Oktober 200 Flüchtlinge wohnen werden,

Der Rewe-Markt an der Badenstedter Straße kann sich auf mehr internationale Käufer einrichten. Gleich nach dem Einzug marschierten die ersten los und deckten sich dort mit Getränken ein.

Stadtsprecher Alexis Demos freute sich über den Besuch von Nachbarn im Ex-Baumarkt. „Drei kamen spontan vorbei, wollten Spenden bringen und boten sich an, Deutschunterricht zu geben.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu faul zum Laufen? Seit ein paar Tagen macht ein Foto auf Facebook die Runde - darauf steht ein kleines, weißes Pony in einer Bahn der Linie 2 in der Nähe der Station Neuer Schlag. Das Bild wurde auch auf der Facebookseite der Üstra geteilt.

23.09.2015

Im Jenisa-Prozess r hat der Vater des ermordeten Mädchens den Angeklagten im Gerichtssaal mit einer Flasche beworfen und beschimpft. Nach dem Vorfall nach Verhandlungsende am Vortag drohte der Vorsitzende Richter Wolfgang Rosenbusch am Mittwoch, bei erneuten Übergriffen oder Störungen des Prozesses könne auch gegen Angehörige des toten Mädchens eine Ordnungshaft verhängt werden. Die halbvolle Wasserflasche hatte den 44 Jahre alten Angeklagten an der Schulter getroffen.

23.09.2015

Bei einem Unfall auf einem Supermarkt-Parkplatz an der Marienstraße ist eine Frau mit ihrem BMW umgekippt.

23.09.2015
Anzeige