Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fleißige Hände im Einzelhandel
Hannover Meine Stadt Fleißige Hände im Einzelhandel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.12.2012
VERPACKT: Auch Geschäftsführerin Petra Rook packt mit an undwickelte Geschenke ein.
Anzeige
Hannover

Schlag links, schlag rechts, zack am Klebeband und ratsch an den Schleifenenden. Geschenke werden vor Weihnachten im Akkord eingepackt. Praktisch für den Kunden: Geschäfte mit einem Packservice.

„Wir haben extra einen Einpack-Engel eingestellt“, erklärt Petra Lippert, Geschäftsführerin der Parfümerie Rook (Lister Platz). Christine Witerspan steht am Eingang des Geschäfts - sie hat einen kleinen Tresen vor sich und verschiedenste Papiere und Schleifenbänder. Aber auch die Filialleiterin selbst ist geübt am Papier. Seit 14 Jahren packt sie Geschenke ein - so lange es den Laden gibt. „Für Weihnachten kaufen wir immer besonders schönes Papier und Schleifenband“, sagt sie. Die Hektik in der Zeit empfänden sie und ihr Team als positiven Stress.

Bei Hugendubel arbeiten in der Vorweihnachtszeit gleich drei Verkäufer und Verkäuferinnen gleichzeitig an der Einpackstation. Auch wenn die Kunden mal ein paar Minuten warten müssen, bleiben die Packer ruhig und gewissenhaft. Jedes Teil wird ordentlich in eines der fünf verschiedenen Papiere geschlagen und mit einem Glitzergummiband umzogen. „Die haben aber schon Stress“, beschreibt Christine Fischer und fasst selber beim Einräumen der Regale mit an.

Eine große Leistung kommt natürlich von allen Mitarbeitern - Bestückung der Regale, einen Überblick behalten oder bei den langen Schlangen an den Kassen Ruhe bewahren.

Wunde Hände in Kauf zu nehmen gehört auch dazu - bei all dem Packpapier für gebrechliche Geschenke oder dem Öffnen von Plastiktüten, kann die ein oder andere Schnittverletzung oder raue Stelle vorkommen.

Dekoartikel und Wohnaccessoires sind typischerweise gebrechlich. Bei Butlers stehen an der Kasse gleich fünf Leute. Die Festangestellten arbeiten als Team: einer kassiert ab, der andere wickelt ein und verpackt alles in Tüten. So halten nicht nur die Mitarbeiter durch, sondern auch die Kunden können sich über die fleißigen Hände freuen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anhörung im Ratsausschuss macht klar: Stadt braucht Förderprogramm.

22.12.2012

Cedric Schmalstieg bringt die Tageszeitung – meist sogar joggend.

22.12.2012

Frühzeitige Bescherung im evangelischen Jugendhilfe-Haus Hermann Bödeker: Der hannoversche Abfallwirtschaftsbetrieb aha hat den dort lebenden 37 Kindern und Jugendlichen gestern eine Menge Spielzeug übergeben, darunter Schaukelpferde, Puppen und Kinderräder.

21.12.2012
Anzeige