Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fischereiverein will an den Maschsee
Hannover Meine Stadt Fischereiverein will an den Maschsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 19.05.2015
GEFIEDERTER RÄUBER: Am Maschsee findet der chinesische Kormoran gute Fangbedingungen. Quelle: Ingo Wagner
Anzeige
Hannover

Die gefiederten Räuber haben Maschseefischer Hans-Ullrich Moeller vertrieben. Der Inhaber der Fischereirechte an Hannovers Binnensee, gibt auf.

Aber direkt nach dem NP-Bericht gestern über Moellers Abschied vom See scheint eine Lösung in Sicht. Um die Pacht, die von der Stadt zum November ausgeschrieben wird, will sich der Fischereiverein Hannover bewerben. Dessen Vorsitzender Pyka ist.

„Ähnlich wie am Annateich wollen wir an fest angelegten Stellen angeln“, sagt Vereinssprecher Dirk Wehrenberg zu den Plänen. Das Rudolf-von-Bennigsen-Ufer bliebe tabu.

Die Experten im Fischereiverein überrascht der Rückzug des Fischzuchtmeisters Moeller nicht. „Schon vor Jahren hat er den Verkauf der Graskarpfen eingestellt“, sagt Wehrenberg. Auch zu dieser schönen Tradition wolle man zurückkehren.

„Im Winter könnten wir einen Berufsfischer engagieren und den See gründlich abfischen lassen“, ist der Vorschlag. Am Ufer würde man dann den Fang verkaufen. Und sich natürlich um neuen Besatz im Maschsee kümmern.

Dutzende von chinesischen Kormoranen gehen dort derzeit kurz vor Sonnenaufgang auf die Jagd nach kleinen Fischen. Sie vertilgen rund ein Kilogramm am Tag.

„Werden sie dort nicht fündig, fliegen sie an die Kiesteiche weiter“, hat Wehrenberg beobachtet. Der Vogel des Jahres 2010 „vagabundiert von Gewässer zu Gewässer“.

Pyka, der sein Jagdrevier in Döhren/Wülfel hat, hält die Kormoranpopulation für viel zu groß. Er habe „ein paar erlegt“, berichtet er. Die Abschüsse seien genehmigt nach der Niedersächsischen Kormoranverordnung - aber eben nicht am Maschsee.

Weil der Fischereiverein dort keine Rechte hat, ist derzeit nicht mal eine Überprüfung des Fischbestandes möglich. „Hauptsächlich Spiegelkarpfen, Graskarpfen, Hechte, Aale, Zander, Plötze und Schleie“, listet Stadtsprecher Alexis Demos auf.

Grundsätzlich, so die Verwaltung, sei es „sehr begrüßenswert, dass der Fischereiverein an der Pacht interessiert ist.“ Gern könnten sich die Verantwortlichen des Vereins an dem Ausschreibungsverfahren beteiligen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige