Navigation:
Rettung

Feuerwehr in Not: Helfer immer dringend gesucht

8600 Menschen sind in der Region in Freiwilligen Feuerwehren. Das ist überlebenswichtig - ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wären die Zahlen der Todesopfer bei Bränden und Unfällen viel höher. Das soll auch ein ergreifender Werbespot des Landes Niedersachsen zeigen, der zum Facebook-Hit wird. Er ist Teil der Kampagne „Ja zur Feuerwehr“. NP-Redakteur Sebastian Scherer berichtet.

Hannover. Feuer im Wohnzimmer? Eingeklemmt im Auto nach einem Unfall? Oder auch nur ein vollgelaufener Keller? Schön ist, wenn in solchen Situationen schnell jemand zum Helfen kommt - in aller Regel wäre das die Feuerwehr. Einziges Problem: Wenn niemand den Job machen will, kann es schnell gefährlich oder gar lebensbedrohlich.

Um Nachwuchssorgen entgegenzutreten, hat das Land Niedersachsen 2013 eine Werbekampagne aufgelegt, die Menschen zum Mitmachen in Freiwlligen Feuerwehren motivieren soll. Ein Motiv zeigt einen Feueralarm mit eingeschlagener Scheibe: „Stell dir vor, du drückst und alle drücken sich“, steht dabei. Die Nachricht ist klar: Niemand sollte sich vor der Verantwortung drücken, anderen zu helfen - vor allem, wenn er selbst Hilfe erwartet.

Seit 2014 wird die Kampagne auch im Internet verbreitet, die Madsack Mediengruppe, bei der auch die NP erscheint, hat den Facebook-Auftritt übernommen, bestückt das Videopportal Youtube. Klares Ziel des Internet-Engagements: Die Zielgruppe der Unter-40-Jährigen erreichen - und die durch abwechslungsreiche Darstellung der Arbeit zum Mitmachen zu bewegen.

Claus Lange, Chef der Feuerwehr Hannover, kennt die Bedeutung solcher Kampagnen wie des Lande Niedersachsen. In Hannover arbeitet die berufliche mit der ehrenamtlichen zusammen, es gibt 17 Ortsfeuerwehren mit 700 aktiven Feuerwehrleuten plus Kinder- und Jugendfeuerwehren. „Es geht nur mit freiwilliger Verstärkung und man muss sich große Mühe geben, den Bestand von 700 Ehrenamtlichen zu halten.“ Insbesondere in einer Stadt mit vielen alternativen Freizeitangeboten sei es nicht immer leicht, Menschen für die Feuerwehrarbeit zu begeistern.“ Werbekampagnen für neue Mitglieder seien also „unzweifelhaft richtig“. Zumal es auch für die bereits aktiven Mitglieder nicht schlechtes ist, wenn die Bedeutung ihrer Arbeit immer wieder ins Bewusstsein gerufen wird.

Um möglichst früh die Begeisterung für die Feuerwehr die wecken, setzen Hannovers Ortsfeuerwehren seit einigen Jahren auch auf Abteilungen für Kinder ab sechs Jahre. „Da geht es vorrangig ums Spielen, aber natürlich auch mit der Hoffnung, dass dann in die Jugendfeuerwehr gewechselt wird“, sagt Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing. 8600 Menschen in der Region sind in Freiwilligen Feuerwehren, 14,4 Prozent davon sind Frauen. „Ein wichtiges Thema für uns ist auch Inklusion.“


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok