Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Feuer zerstört Clubhaus des SC Badenstedt
Hannover Meine Stadt Feuer zerstört Clubhaus des SC Badenstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 26.06.2016
Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Bereits gegen 03.30 Uhr wurde laut Feuerwehr rund um den Einsatzortz deutlicher Brandgeruch wahrgenommen. Doch erst um 03.57 Uhr habe eine Polizeistreife das Feuer in der Petermannstraße 51 entdeckt. Daraufhin alarmierte die Regionsleitstelle zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Badenstedt sowie einen Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug.

In der Nacht zum Sonntag  wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einer Vereinsgaststätte in Badenstedt gerufen.  Die Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass das Gebäude komplett ausbrannte. Jedoch verhinderte sie, dass die Flammen  auf den benachbarten Kindergarten übergreifen konnten. Sachschaden 500.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Gebäude bereits im Vollbrand. Flammen schlugen aus mehreren Fenstern und aus dem Dachstuhl. Der Brand drohte zudem auf einen benachbarten Kindergarten überzugreifen.
Die Feuerwehr baute umgehend eine so genannte Riegelstellung zum angrenzenden Kindergarten auf. Der Kindergarten konnte so vor dem Feuer geschützt werden.

Sowohl die Elektro- als auch die Gasinstallation des Vereinsheimes wurden durch den Brand beschädigt. Die Feuerwehr hat das Gebäude deshalb durch den zuständigen Betreiber von beiden Versorgungen trennen lassen.
Da Teile des Dachstuhles bereits eingestürzt waren und andere einzustürzen drohten, gestalteten sich die Nachlösch- und Aufräumarbeiten als schwierig.

Das Gebäude mit einer Grundfläche von ca. 200 m², in dem sich neben der Clubgasstätte auch die Geschäftsräume des Sportclubs befinden, ist durch die Brandeinwirkung (Flammen, Brandrauch und Wärme) komplett zerstört worden. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 500.000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Die Brandursache ist noch unklar. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit  59 Einsatzkräften und 18 Fahrzeugen vor Ort.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige