Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fast jeder Dritte in Hannover Migrant
Hannover Meine Stadt Fast jeder Dritte in Hannover Migrant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.07.2016
Immer mehr Migranten leben in Deutschland - das zeigt sich auch auf den Zahnputzbechern in der Kita. Quelle: Caroline Seidel
Hannover

Das geht aus Zahlen hervor, die die Stadt als Schwerpunktthema zum aktuellen Großstädtevergleich veröffentlicht hat. Der Zuzug von Migranten ist damit auch die treibende Kraft des zuletzt anhaltend starken Bevölkerungswachstums Hannovers. Allein 2015 hat die Zahl der Personen, die einen ausländischen Pass oder sowohl einen deutschen als auch einen ausländischen Pass haben, um 10 200 zugenommen. Die Zahl der Einwohner, die nur einen deutschen Pass haben, hat 2015 um 1300 abgenommen. Setzt sich diese Entwicklung fort, könnten schon um 2040 mehr Migranten als sogenannte „Biodeutsche“ in Hannover leben.

Eine Entwicklung, die Oberbürgermeister Stefan Schostok keine Sorgen macht. „Egal, ob bei Kita, Krippe, Schule oder Universität - wir sind gut aufgestellt“, sagt er.

Die mit 1320 Personen meisten Zuwanderer kamen 2015 aus Syrien, gefolgt vom Irak (860), Rumänien (620) und Polen (570). Aus afrikanischen Staaten kamen 1670 Personen. 33,2 Prozent der Zuwanderer wanderten aus Ländern der Europäischen Union ein. EU-Bürger stellen mit 36 Prozent auch den größten Anteil der in Hannover lebenden Migranten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!