Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Farbattacke auf Schuhladen in Linden
Hannover Meine Stadt Farbattacke auf Schuhladen in Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 04.07.2015
BESCHMIERT: Wenige Tage nach der Eröffnung stehen feindselige Schriftzüge an der Wand des Schuhladens in der Limmerstraße. Die Kreideschrift (kleines Foto) wurde bereits entfernt. Fotos: Welz
Anzeige
HANNOVER

„Niemand braucht eure lächerlichen Schuhe! Wir haben andere Sorgen!“ steht mit schwarzer Lackfarbe zwischen den beiden Schaufenstern geschrieben. „Das steht da seit Freitagnacht“, erklärt Andrian Bonev. Die Nachbarn hätten ihm und Moledo per Whats- App-Nachricht Fotos von den Schmierereien geschickt, so hätten sie davon erfahren. Der oder die Täter sind unbekannt.

In der Nacht vom 28. auf den 29. Juni gab es dann eine zweite Farb- attacke: Mit weißer Kreide stand auf der schwarzen Folie am Schaufenster: „Merkts mal, ihr seid hier unerwünscht.“ Komisch, denn die direkten Nachbarn in den anderen Geschäften der Limmerstraße haben die zwei geborenen Hannoveraner herzlich in ihrer Mitte aufgenommen. „Ich habe ihnen zum Willkommen eine weiße Rose geschenkt“, so Floristin Sabine Blume. Sie besitzt den Blumenladen „Unverblümt“ auf der gegenüberliegenden Straßenseite – und fügt hinzu: „Der Laden der Jungs ist total stylish und passt super in den Stadtteil.“

Eine Anzeige bei der Polizei haben die Jungunternehmer nicht erstattet: „Wir wollen uns nicht auf dieses Niveau herablassen“, sagt Bonev. Außerdem wäre eine Anzeige gegen unbekannt wohl ohnehin zwecklos.

Irgendwie lohnt es sich sogar für die beiden, das Graffito zwischen den Schaufenstern stehen zu lassen: „Es kommen immer wieder Menschen rein und sagen, sie wollen irgendeine Kleinigkeit kaufen, nur um ihre Solidarität mit uns auszudrücken“, sagt David Moledo gerührt. Socken oder Schnürsenkel seien da der Verkaufsrenner. „Wenn wir das jetzt weg machen, bieten wir den Tätern nur die Gelegenheit was Neues dahin zu schmieren“, fügt Bonev hinzu.

Moledo sagt abschließend: „So richtig verstehen kann ich die Aktion sowieso nicht, ich bin hier aufgewachsen. Linden ist unsere Heimat.“ Wie soll er denn da unerwünscht sein?

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ästhetik vor Funktionalität: Nur ein Drittel des neuen Hochbahnsteigs am Steintor, der im Zuge der D-Linie entsteht, sollte überdacht sein. Und zwar lediglich die Mitte, rechts und links davon sollte der Überbau auf je etwa 15 Metern Länge oben offen bleiben. So waren die Planungen, die die Stadtpolitiker Hannovers allerdings empörte und nach Veränderungen rufen ließ.

30.06.2015

Mitarbeiter der Stadt Hannover haben auf der Alten Bult das vermutlich nördlichste Vorkommen der Wildbiene des Jahres 2015 entdeckt. 

30.06.2015

Ein Räuber hat eine Taxifahrerin in Hannover überfallen und ihr die Tageseinnahmen gestohlen. 

30.06.2015
Anzeige