Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Farb-Anschlag auf die CDU: Staatsschutz ermittelt
Hannover Meine Stadt Farb-Anschlag auf die CDU: Staatsschutz ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 11.03.2018
Farb-Anschlag: Der Staatsschutz hat inzwischen die Ermittlungen nach der Attacke auf die CDU übernommen. Quelle: Foto: Elsner
Hannover

Großreinemachen nach der Farb-Attacke: Gebäudereiniger haben am Montag damit begonnen, die Fassade des Wilfried-Hasselmann-Hauses der niedersächsischen CDU zu säubern. Die rosa Farbe, mit der Unbekannte am Samstag die Front der Parteizentrale an der Hindenburgstraße (Zoo) verschmutzt hatten (NP berichtete), ließ sich besser entfernen, als zunächst vermutet. Generalsekretär Kai Seefried ist „ganz optimistisch“, dass die Schmiererei komplett wieder abgeht. Unterdessen hat der Staatsschutz der Polizeidirektion Hannover die Ermittlungen übernommen, sagt Sprecher Philipp Hasse: „Wir gehen von einer politisch motivierten Straftat aus.“

Offenbar Wasserpistolen eingesetzt

Und so sind die Täter offenbar vorgegangen: Sie stellten sich vor das Gebäude und zielten vom Bürgersteig aus auf das Wilfried-Hasselmann-Haus. Seefried vermutet, dass sie Luftballons mit einem Farb-Wasser-Mix gegen die Fassade schleuderten. Und damit nicht genug: „Verteilt wurde das ganze wohl mit Wasserpistolen.“ Nur so lasse sich auch erklären, dass die Schmiererei strichförmig bis zu sechs Meter in die Höhe reicht.

Bislang kein Bekennerschreiben

Am Montag wurde ein Teil der Verschmutzung entfernt, Dienstag wird weiter geputzt. An Glas und Kunststoff sei die Farbe runtergegangen. „Auch der Sandstein ist wieder sauber“, so der Generalsekretär erleichtert. In schwarzer Schrift hatten die Rowdys die Worte „Rache für Afrin“ hinterlassen. Was aber ausgerechnet die CDU Niedersachsen mit dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien zu tun haben soll, ist offen. Und ein Bekennerschreiben ist bislang nicht eingegangen.

Von Britta Mahrholz

In einem einzigartigen Prozess am Amtsgericht in Hannover hat ein Mann seine Sexpartnerin verklagt. Die mollige Frau hatte ihm beim Akt mit einem Wattestäbchen bleibende Schäden zugefügt. 

22.02.2018

Stunden des Schreckens für eine Potsdamer Mutter: Eine fremde Frau verschleppt ihr Baby. Erst nach rund 250 Kilometer endet die Fahrt in Hannover. Inzwischen gibt es ein Urteil.

22.02.2018

In Niedersachsen sind erneut zwei Wölfe von Autos überfahren worden und gestorben. Auch in Großburgwedel wurde ein totes Tier entdeckt. 

22.02.2018