Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fall Königsmarck: Mögliche Verwandte meldet sich
Hannover Meine Stadt Fall Königsmarck: Mögliche Verwandte meldet sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.09.2016
PROMINENTER VERMISSTER: Dem Residenzmuseum Celle gehört dieses Bild Graf Königsmarcks.
Anzeige
Hannover

„Wir haben in englischer Sprache einen Brief einer wohl entfernten Verwandten erhalten, die ihre Mithilfe bei den Untersuchungen - zum Beispiel bei einem eventuellen DNA-Abgleich - angeboten hat“, sagte am Montag der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Klinge. Für die Behörde gibt es allerdings keinen „Fall Königsmarck“, weil die Knochen schon nach ersten Untersuchungen als sehr alt erkannt wurden (NP berichtete).

Die Knochen sind Montag beim Landesamt für Denkmalpflege eingetroffen. Noch in dieser Woche sollen sie Spezialisten des Instituts für Anthropologie der Uni Göttingen übergeben werden, sagt Referatsleiter Friedrich-Wilhelm Wulf. „Wir müssen erst mal gucken, ob die Knochen von einem identischen Individuum stammen oder von mehreren.“ Auf der Baustelle habe nicht überprüft werden können, wie die Knochen gelegen haben, deshalb sei noch nicht auszuschließen, dass sie zu mehreren Menschen gehören. Ursprünglich beherbergte das heutige Leineschloss ein Kloster. „Dort sind auch Mönche begraben worden“, erläutert Wulf.

In Göttingen soll dann geklärt werden, wie alt die Knochen sind - und wie alt der Mensch war, als er gestorben ist, vielleicht lasse sich auch die Todesursache klären. Wenn sich dann die Möglichkeit erhärte, dass es sich um Königsmarck handeln könne, sei auch ein vergleichender DNA-Test mit möglichen Nachfahren möglich. Das werde einige Wochen dauern, aber wohl doch zügig gehen, meint Wulf: „Es ist ja ein prominenter Fall.“

Auch über Deutschland hinaus hat der Fund Wellen geschlagen. Die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ berichtete: „Verschwundener schwedischer Graf gefunden“. Hintergrund: Königsmarcks Vater war Feldmarschall in Diensten des schwedischen Königshauses.

Der 29-jährige Königsmarck ist in der Nacht des 11. Juli 1694 im Leineschloss verschwunden. Es gilt als sicher, dass er einem Mordkomplott zum Opfer fiel. Er hatte eine Affäre mit Kurprinzessin Sophie Dorothea, der Frau des Thronfolgers Georg Ludwig. Für den Thronfolger war die Affäre eine Provokation.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie es zu dem dramatischen Badeunfall im Lister Bad am Sonnabend kommen konnte (NP berichtete), ist auch drei Tage danach ungeklärt. „Wir haben die Mutter des Mädchens noch nicht befragen können“, sagte am Montag Polizeisprecher Sören Zimbal.

01.09.2016

Leicht und fruchtig geht es diesen Sommer in Hannovers Eisdielen zu. Joghurt und Quark sind ebenso beliebt wie biologische Zutaten. Von Limette bis Rhabarber: NP-Volontär Jan Heemann und Fotografin Nancy Heusel waren auf erfrischender Testtour.

08.09.2016

Sechs Monate nach dem Messerangriff einer 15-jährigen IS-Sympathisantin auf einen Polizisten in Hannover hat die Bundesanwaltschaft Anklage wegen versuchten Mordes erhoben.

29.08.2016
Anzeige