Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fall Franziska: Schwere Vorwürfe der Familie
Hannover Meine Stadt Fall Franziska: Schwere Vorwürfe der Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.10.2016
FRANZISKA SANDER: Als sie 26 Jahre alt war, wurde sie von ihrem Ehemann getötet - die beiden wohnten an der Lavesstraße.
Anzeige
Hannover

Und sie wehren sich gegen den Verdacht, sie hätten erst 2013 Vermisstenanzeige erstattet. Inzwischen hat die Familie den Strafverteidiger Matthias Waldraff als Anwalt eingeschaltet.

In einer schriftlichen Stellungnahme, die der NP vorliegt, erklärt die Familie, dass sie bereits im Herbst 1992 zur hannoverschen Kriminalpolizei gegangen sei, um Vermisstenanzeige zu erstatten: „Mit dem Ergebnis, dass uns die damalig beteiligten Polizeibeamten von oben herab behandelten und belehrten, dass wir dazu kein Recht hätten, da Franziska volljährig sei und sie gehen könne, wohin sie wolle.“ Zudem sei es Sache ihres Ehemanns Jörg L., die Anzeige zu erstatten. Das tat dieser aber nicht, die Polizei sei trotzdem untätig geblieben.

Auch als kurz darauf eine junge Frau im Raum Hannover ermordet aufgefunden wurde und es hieß, dass es keine Vermissten in Hannover gäbe, ging die Familie erneut zur Polizei, um anzuzeigen, dass Franziska weiterhin vermisst würde. Die Beamten verhörten L. zwar, ließen ihn aber unbehelligt. Wiederum veranlasste die Behörde keine Suche. Auch bei der Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes sei man abgespeist worden.

Erst 2013 habe die Familie endlich eine Vermisstenanzeige aufgeben können, nachdem ein Kripo-Beamter, den die Familie kennengelernt hatte und der nicht aus Hannover kam, offenbar auf eigene Faust ermittelt hatte. Die Geschwister wollen nun prüfen lassen, „gegen welche Beamte wegen Strafvereitelung im Dienst vorgegangen werden muss“.

Die Familie zeigt sich zudem empört über die Darstellung des Oberstaatsanwalts Thomas Klinge, sie wäre all die Jahre untätig geblieben. „Als meine Mandanten diese Behauptung im TV gesehen haben, sind sie fast tot umgefallen vor Schreck, Zorn und Enttäuschung“, kritisiert Waldraff: „Wie kann der Staatsanwalt nur so etwas sagen, ohne sich vorher schlauzumachen?“ Die Geschwister fühlten sich in ihrer Ehre „schwerst verletzt, getroffen und verunglimpft“. Waldraff will nun über Akteneinsicht herausfinden, ob Jörg L. damals als Beschuldigter verhört worden sei: „Denn dann wäre die Verjährungszeit unterbrochen.“ Hintergrund: Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat nicht als Mord, sondern nur als Totschlag. Und der ist nach 20 Jahren verjährt. hg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in der Stadt ein Auto an- oder ummelden will, muss sich rechtzeitig damit befassen und planen: Termine sind seit vielen Wochen knapp und stets schnell vergeben. Wartezeiten von einer Woche bis zu zehn und mehr Tagen sind üblich.

26.10.2016

Eine vermeintliche Bombe hat in einem Wald in der Region Hannover am Sonntag für Aufregung gesorgt. Spaziergänger alarmierten in Isernhagen die Polizei, weil sie eine Flasche mit einer Batterie und Kabeln entdeckt hatten, die ihnen merkwürdig vorkam.

23.10.2016

Alptraum-Szenario am Flughafen Hannover: Ein Auto stößt am Sonnabendmorgen auf dem Vorfeld mit einem Tankzug zusammen. Die Hülle des Tankaufliegers wird so stark beschädigt, dass große Mengen Kerosin auslaufen. Der Autofahrer wird schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt, der Wagen fängt Feuer. Ein abgestelltes Flugzeug in der Nähe ist unmittelbar gefährdet. Zum Glück ist alles nur eine Übung.

23.10.2016
Anzeige