Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Fahrgäste akzeptieren Alkoholverbot in Zügen
Hannover Meine Stadt Fahrgäste akzeptieren Alkoholverbot in Zügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 26.03.2010
Metronom kann auch ohne Alkohol Spaß haben.
Anzeige

Uelzen. Die Eisenbahngesellschaft, die als erstes Bahnunternehmen Ende 2009 den Konsum von Alkohol im Zug verbot, zog am Freitag eine positive Zwischenbilanz.

An Werktagen wie auch Wochenenden werde das Verbot weitestgehend akzeptiert, sagte Unternehmenssprecherin Tatjana Festerling. Lediglich einige gewaltbereite Fußballfans zeigten keine Einsicht. In den Zügen zwischen Göttingen, Hannover, Hamburg, Bremen und Cuxhaven fielen zudem im Januar sieben Tonnen weniger Müll an als in den Monaten zuvor.

Trotz erhöhter Kontrolle sind die polizeilich registrierten Vorfälle drastisch gesunken. Im Februar 2010 nahm die Bundespolizei nur 68 Straftaten auf. Das seien nur 36 Prozent der Anzahl im Oktober vor dem Verbot. Auch die Vertragsstrafen sinken nach Angaben des Unternehmens. Derzeit würden rund 400 im Monat ausgestellt.

Stark zurückgegangen sind vor allem die Schäden durch Vandalismus in den Zügen. Eingeschlagene Deckenplatten oder zerschlitzte Sitze kämen so gut wie nicht mehr vor, sagte Festerling. Auch die regelmäßigen Sonderreinigungen nach den Fußballwochenenden fielen weg.

Metronom hatte den Vorstoß des Alkoholverbots gewagt, um Fahrgäste vor Randalierern zu schützen und die enormen Reparaturkosten von rund 500 000 Euro im Jahr zu senken. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein kleiner ferngesteuerter Hubschrauber mit Kamera sorgt derzeit für heftige Turbulenzen in Hannover. Polizei, Innenministerium und Datenschützer streiten sich über den Einsatz der rund 47 000 Euro teuren Überwachungsdrohne.

26.03.2010

Nicht nett: Die frühere deutsche „Grand-Prix“-Teilnehmerin Lou hat die diesjährige Kandidatin Lena Meyer-Landrut aus Hannover scharf angegriffen. Sie könne nicht singen und würde bei der Abstimmung durchfallen.

26.03.2010

Es wäre eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte: Hannover kämpft um die größte deutsche Luftfahrtmesse ILA. „Wir werden intensiv daran arbeiten, die ILA 2012 nach Hannover zu holen“, sagt der Chef der Deutschen Messe AG, Wolfram von Fritsch.

26.03.2010
Anzeige