Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Facelifting für einen Bunker
Hannover Meine Stadt Facelifting für einen Bunker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 27.10.2012
SCHICK: So soll es einmal innen im Bunkeraussehen. Heute sind die Räume nochdunkel und trist.
Anzeige
Hannover

Der Ingenieur Jens Knuth hat sich bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben das Vorkaufsrecht für den Betonkoloss gesichert. Bis Jahresende sollen die Verträge unterzeichnet werden, für das Frühjahr ist der Start des Umbaus geplant.

Damit der Bunker tatsächlich bewohnbar gemacht werden kann, müssen mit einer Diamantsäge große Öffnungen für Fenster in die bis zu 1,50 Meter dicken Wände des Gebäudes geschnitten werden, die anschließend mühsam herausgestemmt werden. So will Knuth „viel Licht reinbringen“ - allerdings ohne dem Bunker ein komplett anderes Gesicht zu geben. „Die Geschichte soll auf jeden Fall erkennbar bleiben“, sagt Knuth, der zum Beispiel an der Nordseite des Bauwerks keine größeren Veränderungen vornehmen will. Die Südseite des Bunkers hingegen soll großzügige Balkone und eine Terrasse bekommen.

Um die 620000 Euro sollen die bis zu 190 Quadratmeter großen Eigentumswohnungen kosten. Derzeit steht der Bunker leer. Er wurde zuletzt von einem Musiker genutzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist der Mörder des Modezaren Mehran Mahmoudi-Zad drei Wochen nach seinem Tod endlich gefasst? Klar ist: „Am Dienstag wurde ein Verdächtiger festgenommen“, sagte Agnès Thibault-Lecuivre von der Pariser Staatsanwaltschaft auf NP-Anfrage. „Es handelt sich um einen Mann.“

27.10.2012

Die Sommer-Freiluftsaison 2012 ist mit dem Oktoberfest auf dem Schützenplatz vor ein paar Wochen zu Ende gegangen - und damit auch die Hochzeit der so genannten wilden Händler.

27.10.2012

Nun stehen sie wieder: Gestern hat Enercity die vier verschwundenen Absperrpfähle am Eilenriede-Rand der Kleestraße erneuert. Wildparker haben keine Chance mehr.

27.10.2012
Anzeige