Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Erster Spatenstich für umstrittenes Outlet-Center in der Heide
Hannover Meine Stadt Erster Spatenstich für umstrittenes Outlet-Center in der Heide
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 06.07.2010

Soltau. Den ersten Spatenstich für das Designer Outlet Center Soltau (DOC) hat Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke vom Ministerium für Landesentwicklung am Dienstagnachmittag vorgenommen. Der Landkreis Soltau-Fallingbostel hatte den Bau erst vor einem Monat genehmigt. Die Eröffnung des fast 10 000 Quadratmeter großen Verkaufszentrums an der A7 ist für das Frühjahr 2012 geplant. Noch befindet sich dort ein Stoppelacker.

„Nun kommt es darauf an, die mit dem DOC verbundenen Chancen für die künftige Entwicklung unserer Region zu nutzen“, sagte Ripke. „Damit diese Chancen genutzt werden können, kommt es nicht zuletzt auf den Kooperationswillen der regionalen Akteure an. Deswegen sollte dieser Spatenstich auch Symbol für den Willen der Region sein, die verbliebenen Gräben zu verfüllen“. Ripke spielte damit auf die jahrelange Vorgeschichte des Projektes an.

Die Landesregierung hatte sich für Soltau entschieden, nachdem das Designer Outlet Center Zankapfel zwischen Bispingen, Bad Fallingbostel und Soltau geworden war. Während sich die drei Gemeinden von dem Projekt wirtschaftliche Vorteile versprechen, befürchten Kritiker von Städtebund und Einzelhandel Nachteile für die Innenstädte. Beim Lüneburger Verwaltungsgericht sind zurzeit noch Klagen der Gemeinde Bispingen anhängig.

Lüneburg hatte sich vor Gericht gegen das DOC gewehrt und Recht bekommen. Das Oberverwaltungsgericht bestätigte 2005, dass dafür nur Oberzentren mit mehr als 60 000 Einwohner infrage kommen. Doch die gelb-schwarze Landesregierung machte zwei Jahre später mit einer Änderung des Raumordnungsgesetzes den Weg frei.

Der Soltauer Bürgermeister Wilhelm Ruhkopf verspricht sich von dem Bau Vorteile für die gesamte Region Lüneburger Heide. „Wir rechnen in dem Center mit jährlich 1,3 Millionen Besuchern. Von diesem Besucherstrom dürften auch die anderen touristischen Leuchttürme in der Umgebung profitieren. Im Städtedreieck Hamburg-Bremen-Hannover leben sieben Millionen Menschen, die Soltau innerhalb einer Stunde erreichen können“, sagte Ruhkopf. In dem Center sollen rund 400 Arbeitsplätze entstehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Giftalarm für die Feuerwehr Hannover: Ein aha-Mitarbeiter klagte heute nach der Fahrt in einem Müllwagen über Übelkeit und Herzrasen.

06.07.2010

Mit Rekordbesuch rechnen die Public Viewing-Veranstalter beim vorletzten WM-Spiel der DFB-Mannschaft. Zehntausende Fans wollen der Löw-Elf im Halbfinale gegen Spanien an diesem Mittwoch unter freiem Himmel die Daumen drücken.

06.07.2010

Für 74 Millionen Euro sollen in Hannover zwei neue Forschungsbauten für die Wirkstoff- und Implantatforschung entstehen. Die Kosten dafür tragen Bund und Land zu gleichen Teilen, sagte die Wissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU) am Dienstag in Hannover.

06.07.2010