Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Endlich boomt das Hanomag-Gelände
Hannover Meine Stadt Endlich boomt das Hanomag-Gelände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 27.07.2010
Noch stehen auf dem Hanomag-Gelände 10.000 Quadratmeter der alten U-Boot-Halle leer. Aber neue Mieter sind in Sicht. Quelle: Decker
Anzeige

Von Vera König

Hannover. 90 Millionen Euro will Alfons Doblinger, Chef der Dibag AG und milliardenschwerer Projektentwickler, in die Revitalisierung des Hanomag-Geländes stecken. 19 Jahre nach dem Kauf des riesigen alten Industriebaus kann er belegen, dass Ausdauer sich lohnt: Hanomag ist gefragt. Nach der Telekom, Zweirad-Stadler und Windwärts werden wohl in Kürze neue Mieter einziehen.

Dibag-Vorstand Wolfgang Kasper berichtete der NP, derzeit seien 35 der 90 Millionen Euro investiert und 1000 neue Jobs an dem Standort entstanden. 20 Millionen Euro sind für das Service-Center von Mr. Wash im Süden vorgesehen. Neben der U-Boot-Halle, zur Hälfte genutzt von Zweirad-Stadler, ist der große Auto-Servicebetrieb mit Tankstelle geplant. Knapp 80 Vollzeit- und bis zu 50 Teilzeitkräfte will der Familienbetrieb beschäftigen, der schon an 30 Standorten in Deutschland präsent ist.

„Der Bauantrag läuft. Wir hoffen, dass die Arbeiten im Herbst beginnen“, sagt Kasper. Noch in diesem Jahr rechnet er auch damit, dass die leerstehende Hälfte der U-Boot-Halle einen Mieter findet. Die Stadt komme in der Empfehlung für ein Einzelhandelsgutachten – das den Rat noch beschäftigen wird – zu dem Schluss, die Fläche eigne sich für einen Fachmarktstandort. „Es gibt eine Reihe von Anfragen“, so der Dibag-Mann. Natürlich dürfe das Angebot nicht den Einzelhandel in der City stören: „Möbel wären eine Option.“

Als Nachbar der Windwärts Energie GmbH, die einen 3000 Quadratmeter großen Bürokomplex neben dem Servicecenter der Deutschen Telekom beziehen wird, sind 4000 Quadratmeter fast vergeben. „Die Verhandlungen laufen“, so Kasper. Dienstleistungen rund ums Büro wolle der neue Mieter bieten.

„Es geht Stück für Stück weiter“ ist das optimistische Fazit der Dibag. „Die Wurzeln der Vergangenheit an diesem Standort sind sehr tief“, hatte ihr Chef, Alfons Doblinger, im Interview mit der NP festgestellt.

Umso mehr freut ihn, dass sich für einen besonders geschichtsträchtigen Ort eine neue Nutzung abzeichnet: Der Ernst-Winter-Saal, der über der Hanomag-Toreinfahrt 1 liegt, soll wahrscheinlich als Casino genutzt werden. Dort, wo Kurt Schumacher 1946 die SPD zum Wiedergründungsparteitag begrüßte, werden künftig die 870 Mitarbeiter der Deutsche Telekom Kundenservice GmbH speisen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Kommende Woche soll die neue Radarfalle am Schnellweg über dem Weidetorkreisel aktiviert werden. Damit will die Stadt einen jahrelangen Unfallschwerpunkt endgültig entschärfen.

27.07.2010

Die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann hat am Dienstag Hannover verlassen.

27.07.2010

Sie erlebten die Hölle: 25 Helfer des Malteser Hilfsdienstes aus Hannover mussten mitansehen, wie Menschen bei der Loveparade in Duisburg zu Tode getrampelt wurden. Einige von ihnen sprechen von kriegsähnlichen Zuständen.

27.07.2010

Kommende Woche soll die neue Radarfalle am Schnellweg über dem Weidetorkreisel aktiviert werden. Damit will die Stadt einen jahrelangen Unfallschwerpunkt endgültig entschärfen.

27.07.2010

Die ehemalige Landesbischöfin Margot Käßmann hat am Dienstag Hannover verlassen.

27.07.2010

Sie erlebten die Hölle: 25 Helfer des Malteser Hilfsdienstes aus Hannover mussten mitansehen, wie Menschen bei der Loveparade in Duisburg zu Tode getrampelt wurden. Einige von ihnen sprechen von kriegsähnlichen Zuständen.

27.07.2010
Anzeige