Navigation:
ARCHIV - ILLUSTRATION - Die Statue Justizia ist am 25.01.2011 im Amtsgericht in Hannover (Niedersachsen) zu sehen. Foto: Peter Steffen/dpa (zu dpa "Geplante Strafrechtsreform: Mord muss nicht lebenslang bedeuten" vom 29.06.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++

ARCHIV - ILLUSTRATION - Die Statue Justizia ist am 25.01.2011 im Amtsgericht in Hannover (Niedersachsen) zu sehen. Foto: Peter Steffen/dpa (zu dpa "Geplante Strafrechtsreform: Mord muss nicht lebenslang bedeuten" vom 29.06.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++© Peter Steffen

|
Prozess

Eltern verklagen Tui

Im Türkei-Urlaub ließ sich ein Sechsjähriger ein Henna-Tattoo aufmalen. Anschließend erlitt das Kind eine Kontaktallergie, unter der es ein Lebenlang zu leiden haben wird. Die Eltern verklagen die Tui.

hannover. An diese Reise im Oktober 2015 wird Kevin Jost (7, Name geändert) sein Leben lang denken. Der Junge war mit seinen Eltern in Belek (Türkei) im Urlaub - im „Magic Life Resort“. Weniger „magic“ war das schwarze Henna-Tattoo auf dem Arm des Jungen. „Es gab sofort eitrige Bläschen“, so die Mutter im Amtsgericht. Noch schlimmer: Ein Farbstoff im Tattoo hat zu einer Kontaktallergie geführt. Die Folgen seien unabsehbar und lebenslang, diagnostizierte ein Arzt im Kinderkrankenhaus Auf der Bult. Berufe wie Masseur, Laborant oder in der Papierindustrie könne Kevin nicht erlernen.

Die Eltern (Typ gut verdienende Spätgebärende) verklagten die Tui. Ihre Forderung lautet: 500 Euro Schmerzensgeld und alle lebenslang entstehenden Behandlungskosten sowie künftige Verdienstausfälle. Der Reiseveranstalter weist die Forderungen zurück. Anwalt Peter Kauffmann: „Es wurde auf die Gefahren hingewiesen. Außerdem war der Tätowierer kein Hotelmitarbeiter.“ Richterin Catharina Erps warf die entscheidende Frage auf: „Ist die Tui der richtige Ansprechpartner?“ Es habe sich um einen Tattoo-Stand gehandelt, der nicht in die Ladenzeile des Ferienclubs integriert gewesen sei, befand die Richterin. Für den Anwalt der Eltern, Martin Berkemeier, ist die Rechtsprechung eindeutig. Er sagte: „Die Tui wusste, wer sich auf dem Gelände befand, und auch von den Risiken des Tätowierens.“ Richterin Erps gab zu verstehen, dass sie den Konzern nicht in der Haftung sieht. Sie verwies die Klage ans Landgericht. Denn der Streitwert wurde auf 25 000 Euro festgelegt. Ab 5001 Euro sind Zivilklagen ein Fall fürs Landgericht.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
In Polen wurden Daten von Straftätern öffentlich ins Internet gestellt. Auch ein Modell für Deutschland?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok