Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Elf Schüsse, aber kein Mord?
Hannover Meine Stadt Elf Schüsse, aber kein Mord?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 17.10.2012
SPURENSICHERUNG: In diesen Alfa Romeo, der von einem Freund gesteuert wurde, hatte sich Sunay S. geflüchtet. Erst am Leibnizufer merkte der Fahrer, dass S. tödlich getroffen auf dem Rücksitz lag. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Die Staatsanwaltschaft hat den Todesschützen Vural T. (36) aus Hamburg, der viele Male auf den flüchtenden Garbsener Sunay S. (32) geschossen haben soll, nur wegen Totschlags angeklagt. Die Männer hätten zuvor gestritten, das spätere Opfer sei nicht arglos gewesen, sagt Oberstaatsanwältin Irene Silinger. Arg- und Wehrlosigkeit seien aber Voraussetzung bei einer Anklage wegen heimtückischen Mordes.

Nach der Prügelei, bei der der spätere Todesschütze heftig eingesteckt haben soll, hatte der eine Waffe aus einem Auto geholt. Er habe zuerst sieben Mal geschossen, ohne zu treffen, hieß es nach der Tat. Und dann vier Mal auf das Fahrzeug, in das der Flüchtende gesprungen war. Eine Kugel durchschlug die Heckscheibe, traf Sunay S. auf dem Rücksitz in den Kopf. Der Schütze wurde kurz danach auf der Autobahn Richtung Hamburg gefasst. Seine Waffe fand die Polizei am Messeschnellweg.

Erst im September hat das Schwurgericht einen türkischstämmigen Mann, der im Steintorviertel einem anderen Diskobesucher ein Messer ins Herz gerammt hatte, wegen versuchten heimtückischen Mordes zu neun Jahren Haft verurteilt. Der Täter hatte unter Kokaineinfluss gestanden, das Opfer überlebte nur, weil es sofort ins Krankenhaus kam. Auch da war Streit um eine Frau Auslöser gewesen. Der Täter hatte nach bereits beendeter Auseinandersetzung sein Opfer überraschend von hinten angegriffen – daher Heimtücke.

Im neuen Fall sieht die Staatsanwaltschaft dieses Mordmerkmal nicht. Durch den heftigen Streit sei das spätere Opfer gewarnt gewesen, so Sprecherin Silinger. Ob ein anderes Mordmerkmal – niedere Beweggründe – in Betracht komme, müsse der Prozess zeigen. Wohl deshalb hat der Angeklagte bisher keine Aussage gemacht. Für den Prozess soll er drei Verteidiger haben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie gelten als „Waisen der Wissenschaft“: Menschen, die unter seltenen Krankheiten leiden. Häufig irren sie jahrelang von Arzt zu Arzt, bevor ihnen geholfen werden kann. Das Zentrum für seltene Krankheiten an der MHH versucht diesen Menschen zu helfen. Millionen leiden unter den weitgehend unbekannten Erkrankungen.

17.10.2012

Bei zwei schweren Verkehrsunfällen kommt am Wochenende ein Mensch ums Leben, acht Personen werden zum Teil schwer verletzt. Auf der A2 bei Lehrte wird ein Opel-Fahrer herausgeschleudert, auf de Vahrenwalder Straße in Hannover fährt ein Ford in eine Menschenmenge.

17.10.2012

Ein Mobilfunker soll den Reiseriesen Tui schlagkräftiger machen. Ex-Vodafone-Mann Friedrich Joussen arbeitet sich ab Mitte Oktober in seinen neuen Job an der Spitze von Europas größtem Urlaubskonzern ein. Wenige Top-Manager gelten als so dynamisch und nahbar wie er.

14.10.2012
Anzeige