Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Elefanten aus dem Zoo ziehen um
Hannover Meine Stadt Elefanten aus dem Zoo ziehen um
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 07.10.2014
Anzeige
Hannover

Das wechselhafte Wetter passte gestern gut zu der Stimmung im Zoo: „Wir sind traurig, aber auf der anderen Seite aber auch froh“, sagte der Zoologische Leiter Klaus Brunsing. Schließlich sei es ein großer Zuchterfolg, wenn nun eine ganze Elefantenfamilie weitergegeben werden könne. Der Zoo trennt sich von Khaing Hnin Hnin (32), deren Töchtern Farina (14), Soraya (4) und Malay (19 Monate) sowie ihrer Enkelin Amithi (21 Monate), der Tochter von Farina (NP berichtete). Gestern war im Dschungelpalast die große Abschiedsparty mit einem leckeren „Au Revoir“ aus Gemüse und Obst.

Und der Zoo lüftete endlich das Geheimnis, wo die fünf Elefantendamen hinkommen: Nach Belgien, in den Tierpark Pairi Daiza in Brugelette. Schon jetzt dürften Khaing Hnin Hnin und ihre Familie dort doppelt so viel Platz haben wie in Hannover. Und der belgische Tierpark auf dem Gelände eines alten Zisterzienserklosters will ausbauen: Er plant eine „indische Savanne“, eine rund vier Hektar große Außenanlage und Stallungen für bis zu 20 Tiere.
Seit 2003 sind in Hannover 14 Elefanten geboren worden. „Wir sind bei der Zucht extrem erfolgreich“, erklärte sich Zoochef Andreas Casdorff. „Das hat aber auch Folgen: „Wir platzen aus allen Nähten und müssen verantwortungsvoll handeln.“ Das heißt, sich von liebgewonnenen Tieren zu trennen. Die Herde in der Landeshauptstadt besteht nun noch aus neun Tieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von 21 Uhr an hat die GDL ihre Lokführer zum bundesweiten Streik aufgerufen. Dieser soll bis Mittwoch Morgen um sechs Uhr andauern. Alle wichtigen Informationen:

07.10.2014

„Wir setzen eine klare Kante.“ Architekt Jan Grabau schwärmt von seinem Siegerentwurf. Für Hochtief Building wird der Partner des Büros BKSP den westlichen Teil des Marstall-Platzes in der Altstadt bebauen. Hannoveranern dürfte die Optik bekannt vorkommen.

09.10.2014

Eine fünftägige Ausstellung im Landesmuseum Hannover soll an den Tod des ehemaligen Fußball-Nationaltorhüters Robert Enke erinnern. 

06.10.2014
Anzeige