Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Eisbomben für Eisbären im Zoo Hannover
Hannover Meine Stadt Eisbomben für Eisbären im Zoo Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 09.07.2010
Eingeweide am Stiel: Ein Eisbär im Zoo Hannover verschafft sich Abkühlung. Quelle: dpa
Anzeige

Hannover. Nach Angaben des Zoos werden für die Bären unter anderem kleine Rindfleischstückchen in einen Zehn-Liter-Eimer gelegt, mit Wasser übergossen und dann tiefgefroren.

Die kalten Leckereien gibt es in den Geschmacksrichtungen Obst, Körner, Fisch und Haferbrei. Daran schaben und lecken die Eisbären stundenlang. So bleiben sie auch in ihrem dicken weißen Pelz gut gekühlt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In der neuen Themenwelt leben Freund und Feind dicht nebeneinander – das verlangt von dem Team 
aus Tierpflegern viel Aufmerksamkeit.

01.06.2010

Eine neue Aufbereitungsanlage sorgt dafür, dass trotz 64 Prozent mehr Wasserfläche im Zoo der Wasserverbrauch sinkt.

01.06.2010

Yukon Bay ist ihre neue Heimat: Eisbären, Pinguine, Karibus, Wölfe oder auch Bisons, Kegelrobben, Schneeeulen und Präriehunde. Was sind ihre Eigenarten? Wovon ernähren sie sich? Wie leben sie in freier Wildbahn? 
Wir stellen die tierischen Bewohner kurz vor.

01.06.2010

Nachdem er die tödlichen Schüsse am Steintor abgefeuert hatte, flüchtete Holger B. (42) zu seinem Stiefvater Paul E. nach Mallorca. Der NP erzählte der 68-Jährige von der Nacht, als B.bei ihm auftauchte.

09.07.2010

Kaum mehr zu erkennen war der Rote Faden, der Besucher und Bürger auf 4200 Metern zu 36 Sehenswürdigkeiten der Stadt führt. Doch seit Donnerstag hat die Linie einen neuen Anstrich – und der soll lange halten.

09.07.2010

Bislang kannte die Forschungswelt nur ein einziges Plattentier, nun haben Forscher aus Hannover gleich mehrere neue Arten entdeckt. „Diese Explosion eines Tierstamms ist äußerst bemerkenswert“, sagte Bernd Schierwater von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover. 

08.07.2010
Anzeige