Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Einsturz von Aldi-Dach: Andere Märkte werden überprüft
Hannover Meine Stadt Einsturz von Aldi-Dach: Andere Märkte werden überprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 31.07.2017
Es sei „einfach so“ eingestürzt.  Quelle: imago/Rust
Anzeige
Laatzen  - 

 Nach dem Einsturz eines Supermarktdaches am Wochenende hat die Stadt Laatzen nun einen Gutachter beauftragt. Es gebe keine Hinweise auf eine strafrechtliche Relevanz, sagte eine Sprecherin der Polizei Hannover am Montag. Der unabhängige Experte wird demnach hinzugezogen, um zu klären, wie das Dach des Gebäudes einstürzen konnte.

 

Schon am Montagnachmittag wollten ein Gutachter des Bauamts und ein Sachverständiger von Aldi Nord den Zustand des Gebäudes von außen analysieren, teilte eine Sprecherin von Aldi Nord mit. Anschließend wollten die Experten entscheiden, wie das eingestürzte Dach abgetragen werden kann. Betreten darf das Gebäude im Moment niemand, hieß es.

 

Die Ursache für den Einsturz des Dachses war zuletzt unklar. Das Dach des Mitte der 1990er Jahre gebauten Supermarktes sei „einfach so“ eingestürzt, berichtete die Feuerwehr am Wochenende. Das Essener Unternehmen teilte mit, dass Aldi Nord seine Märkte regelmäßig von Experten auf Verkehrssicherheit überprüfen lasse.

 

„In dem Markt in Laatzen-Grasdorf wurden 2014 kleinere Mängel am Dach beseitigt“, teilte Aldi Nord außerdem mit. Dass die Maßnahmen zum Beseitigen der Mängel fachgerecht ausgeführt wurden, wurde nach Angaben des Unternehmens von einem externen Sachverständigen überprüft und bestätigt. Das sei bei Aldi Nord so üblich. Nun sollen alle Aldi-Nord-Märkte mit einem Satteldach überprüft werden.

 

Das Dach war am Samstagabend knapp anderthalb Stunden nach Ladenschluss plötzlich eingefallen. Als die Feuerwehr an dem Abend dort eintraf, war die Hälfte des Daches schon eingestürzt. Zwischendecke und Trümmerteile lagen im etwa 800 Quadratmeter großen Verkaufsraum. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Schaden von rund einer Million Euro.

Von wienand.kristina

Er wurde niedergeschlagen und dann ausgeraubt. Die Polizei sucht Zeugen.

31.07.2017

Als die Bahn einfuhr, stürzte die Frau ins Gleisbett. Zwei Fahrgäste sprangen hinterher und holten sie raus, bevor die Bahn einfuhr.

31.07.2017

Anrufer wollen Schadsoftware auf Computer installieren. Betrüger agieren aus Indien. Hannoveraner auch betroffen.

03.08.2017
Anzeige