Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Einbrüche bei CDU-Politikern in Hannover
Hannover Meine Stadt Einbrüche bei CDU-Politikern in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.05.2016
In der Leinstraße in Hannover wurde in die Büros von Politikern eingebrochen. Quelle: Heusel
Anzeige
Hannover

Die Fakten: Am 28. April zwischen 2.40 und 6 Uhr verschafften sich die Ganoven das erste Mal Zugang zu den Abgeordnetenbüros in der zweiten Etage des Geschäftshauses. Wie sie die Eingangs- und eine Zugangstür öffneten, ist unklar: Es gibt kaum Aufbruchspuren. Die Täter traten mehrere Bürotüren ein und stahlen drei Docking-Stationen und zwei Tablets. Laut Hilgenberg wird der Beuteschaden auf 2000 Euro geschätzt. Bei dem erneuten Einbruch am Dienstag in der Zeit von 5.30 bis 6.45 Uhr hebelten die Unbekannten eine Tür auf und durchsuchten mehrere Büros und Schränke. Ob etwas gestohlen wurde, steht bislang nicht fest. Hinweise auf die Täter hat die Polizei bislang nicht.

Dass Abgeordnetenbüros Ziel von Einbrechern werden, dürfte ein Novum sein. „In den vergangenen zehn Jahren ist es jedenfalls nicht vorgekommen“, sagt Kai Sommer, Sprecher der Landtagsverwaltung. Die hat wegen des Landtagsumbaus und der damit verbundenen Raumnot insgesamt 14 Büros für 20 CDU-Abgeordnete an der Leinstraße angemietet. Zudem ist auch ein Teil der Verwaltung auf einer Etage in dem Gebäude untergebracht.

Zwar lagerten wohl keine Akten mit brisantem Inhalt in den Büros der Kollegen, aber dennoch verlangt Nacke, dass die Sicherheit auf den Prüfstand kommt: „Es kann nicht sein, dass wir permanent mit der Sorge leben müssen, Opfer eines Einbruchs zu werden.“

Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weiterer Bombenverdacht am Flughafen Hannover: Gestern meldete die Stadt Langenhagen, dass am Sonntag nicht ein, sondern zwei Verdachtspunkte nahe dem Airport-Terminal A untersucht werden müssen.

25.05.2016

Das Nikolai-Viertel ist Hannovers Knöllchen-Hochburg. Im Zeitraum vom 1.  Oktober 2015 bis 31.  März 2016 haben die Kontrolleure exakt 4276 Autos wegen Falschparkens aufgeschrieben, wie die Stadt auf Anfrage der CDU-Bezirksratsfraktion Mitte mitteilte. Das macht etwa 712 „Knöllchen“ im Monat oder rund 23 Anzeigen am Tag – Rekord in Hannover.

28.05.2016

Sie lebten im sogenannten Polen-Lager zwischen Schrott und alten Möbeln. Ihre Unterkunft waren Baracken oder heruntergekommene Wohnwagen. Nun müssen Kazimierz K. (35) und Piotr W. (36) ihr Quartier an der Burgwedeler Straße (Bothfeld) gegen Gefängniszellen
eintauschen.

28.05.2016
Anzeige