Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Einbrecher misshandeln Seniorin (89)
Hannover Meine Stadt Einbrecher misshandeln Seniorin (89)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 14.01.2016
Anzeige
Hannover

Gegen 17:45 Uhr sind die beiden Unbekannten in das Wohnhaus an der Straße Wienhauser Wende (Heideviertel) eingestiegen. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatten sie an der Haustür des Einfamilienhauses geklingelt. Nachdem die 89-Jährige daraufhin geöffnet hatte, wurde sie zunächst von den Tätern in den Flur gedrängt. Hier drückten sie die Frau zu Boden, traktierten sie mit Schlägen sowie Tritten und forderten in gebrochenem Deutsch Geld. Anschließend durchsuchten sie mehrere Räume und flüchteten anschließend in unbekannte Richtung.

Die Seniorin alarmierte über einen Hausnotruf Pflegepersonal, welches die Polizei verständigte. Die 89-Jährige erlitt bei dem Überfall schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Ob etwas entwendet wurde, ist derzeit noch nicht bekannt.

Einer der Räuber ist etwa 30 Jahre alt, schlank und zirka 1,80 Meter groß. Er trug hellbraune Bekleidung und eine Mütze. Sein Komplize ist von kräftiger Statur und zirka zwei Meter groß. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Kirche ohne Glocken? Immer wieder verzichten Gotteshäuser auf den Kirchturm - unter anderem, um Kosten zu sparen.

17.01.2016

Am Nachmittag erfasste ein LKW eine Radfahrerin beim Abbiegen von der Hildesheimer Straße in den Altenbekener Damm. Die 77-Jährige Frau wurde rund 30 Meter mitgeschleift und unter dem Vorderwagen des LKW eingeklemmt. Sie erlitt tödliche Verletzungen.

14.01.2016

Regionspräsident Hauke Jagau nannte den neuen Imagefilm der Region eine „mutige Lösung“. War die Lösung vielleicht zu mutig? Mit dem rund 60?000 Euro teuren Ergebnis sind zumindest beide an der Produktion beteiligten Firmen offenbar unzufrieden.

17.01.2016
Anzeige