Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Eifersuchtsdrama vor Gericht
Hannover Meine Stadt Eifersuchtsdrama vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.01.2016
Symbolfoto: Justizia
Anzeige
Hannover

Außerdem muss der ehemals selbstständige H., der nach eigenen Angaben von Hartz IV lebt, 100 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Das Urteil entspricht dem Antrag der Staatsanwältin. Die attestiert dem Angeklagten: „Nicht geeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen.“

Gut drei Stunden wird im Saal 2186 des Amtsgerichts Hannover gegen den mehrfach vorbestraften Arbo H. verhandelt – weil er 2014 in Hainholz seinen blauen 5er-BMW als Waffe benutzt hat. Mit „Vollgas“, so Zeuge und Opfer Suher N. (36), sei der Angeklagte auf dem Außengelände einer Autowerkstatt über seinen linken Fuß gefahren.

Weiteres Opfer des heftigen Streits an der Schulenburger Landstraße war H.s ehemalige Mitarbeiterin und Ex-Lebensgefährtin Mariam A. (43) aus Neustadt. Sie erlitt bei dem Tumult eine Lendenwirbelprellung, einen Bruch der rechten Schulter – und büßte sechs künstliche Fingernägel ein.

Die gelernte Bürokauffrau hatte einige Jahre für den Angeklagten, einen verheirateten Vater von vier Kindern, gearbeitet. Arbo H. hatte nach eigener Aussage zu der Zeit drei Spielhallen, zwei Sisha-Bars und einen Imbiss betrieben. Über seiner Langenhagener Sisha-Bar habe es eine Einzimmerwohnung gegeben – „da haben wir gewohnt“. Richter Freudenberg hakt nach: „Sie hatten Familie und eine Freundin?“ H. entgegnet: „Ja.“
Eifersucht soll das Motiv für die Angriffe mit Fäusten und Fahrzeug gewesen sein – wobei der am Fuß verletzte Suher N. eher zufällig zum Opfer wurde. Einige Zeit nach der Trennung war Arbo H. zu der Hainhölzer Werkstatt gefahren, auf deren Gelände er seine Ex und deren vermeintlichen neuen Freund, Akram A. (33) aus Berenbostel, traf.

„Wer hat zuerst zugeschlagen?“, fragt der Richter Opfer und Zeugin Mariam A. „Er“, antwortet die 43-Jährige und zeigt mit langen, überwiegend rotlackierten Fingernägeln auf den Angeklagten. Der wippt in seinem Sessel hin und her, dreht den Kopf so weit wie möglich nach rechts, weg von der Ex. „Es sollen auch Beleidigungen gefallen sein“, sagt Freudenberg. „Ja, normal“, meint Mariam A. und fügt hinzu: „Es war die Hölle, wie im Krieg.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meine Stadt Öffentlichkeitsfahndung - Polizei sucht nach vermisster Frau

Die Polizei aus Leipzig bittet um Hilfe bei der Suche nach einer 25-Jährigen. Es ist wahrscheinlich, dass sie sich in Hannover aufhält.

07.01.2016

Warnstufe Orange für Hannover: Am Abend könnte es gefährliches Glatteis geben.

07.01.2016

Von Hochzeitstagen bis zur Misswahl: Unsere Tipps fürs Wochenende in Hannover.

10.01.2016
Anzeige