Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Ehekrieg um einen Dobermann
Hannover Meine Stadt Ehekrieg um einen Dobermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:13 16.07.2010
WIEDER VEREINT: Dagmar Wachtmann durfte Dobermann-Hündin Leni wiedersehen. Quelle: Wilde

HANNOVER. Leni ist eine Dobermann-Hündin. Die Hundedame ist gerade vier Jahre alt geworden. Für Dagmar Wachtmann (42) ist Leni „mein Baby“: „Seit Februar war ich von ihr getrennt, jetzt darf ich sie endlich wieder in die Arme schließen?“ Freudentränen blitzen in ihren Augen.

Dies ist der wohl außergewöhnlichste Familienrechtsfall am Amtsgericht Hannover. Richter Gustel Wolff hat der Frau, die im Frühjahr nach der Trennung von ihrem Mann aus der ehelichen Wohnung ausgezogen war, ein Umgangsrecht mit der Hündin zugesprochen. Gestern durfte „Frauchen“ Leni zum ersten Mal zu sich in ihre Wohnung holen. „Zeitlich läuft dieser Umgang ähnlich wie bei Kindern“, so der erfahrene Familienrichter: „Alle 14 Tage von freitags um 17 Uhr bis sonntags um 18 Uhr und jeden Mittwochnachmittag.“

Anlass für die Entscheidung war die Klage der Frau. „Um Hausrat hat es nach der Trennung keinen Streit gegeben“, sagt deren Anwältin Senem Güler-Räcke, „nur um Leni“ – die rechtlich zum Hausrat gehöre. Der Ehemann wollte die Hündin nicht hergeben. Im Streit ließ er seine Anwältin vortragen, Leni habe Angst vor Frauchen. Vor Gericht stritt das Paar um das Eigentum an der Hündin. Die Noch-Ehefrau sagte, ihr Mann habe ihr den Hund geschenkt, und der Mann erklärte, er habe das Geschenk wegen groben Undanks widerrufen.

Richter Wolff machte ihnen klar, dass nur einer gewinnen kann und der andere den Hund nie wiedersehen werde. Besser sei, wenn man sich auf einen Umgang verständige. Wolff lud das Paar zur Verhandlung.

„Und zum ersten Mal habe ich auch das persönliche Erscheinen eines Hundes angeordnet“, so der Familienrichter gestern. Er habe sehen wollen, ob die Hündin Angst vor ihrer Ex-Besitzern hat. Dies hatte der Mann vorgetragen, denn Leni hatte einen heftigen Streit zwischen dem Ehepaar miterlebt.

Vor Gericht verhielt sich Leni zunächst abwartend, blieb auf Zurufe von Frauchen sitzen. Doch als Dagmar Wachtmann zu der Hündin ging und sie kraulte, folgte sie ihr sofort. Der Richter schickte dann Frauchen und Hund auf den Gerichtsflur, wo der Noch-Ehemann wartete: „Ohne jemandem eine Anweisung zu erteilen.“ Er habe alle zusammen beobachten wollen: „Sie standen sich gegenüber, und die Hündin schaute von einem zum anderen und wartete auf eine Ansprache.“ Von Angst keine Spur, stattdessen sei deutlich geworden, dass das Tier sich beiden zugehörig fühlt.

 „Die Hündin hat sich vorbildlich verhalten“, so der Richter. Dank Leni habe sich das Paar einigen können. Für den Fall, dass es doch wieder Ärger geben sollte, haben die Noch-Eheleute die Handy-Nummer des Richters bekommen: „Das mache ich beim Streit um Kinder auch so.“ aro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Ein aus der Sicherungsverwahrung entlassener Sexualstraftäter steht seit seiner Ankunft in Niedersachsen unter Polizeibeobachtung. Unklar ist, wie lange die Polizei auf ihn aufpassen wird.

16.07.2010

Nach einem Wetttauchen in einem Kanal in Seelze schwebt ein 19-Jähriger in Lebensgefahr.

16.07.2010

Eskorte für 20 süße Welpen: In letzter Minute haben Polizisten den Hunden das Leben gerettet. Die süßen Wollknäuel saßen bei Bullenhitze in einem Transporter auf der A 2 fest.

15.07.2010

Live-Musik, Kleinkunst und Seespektakel - beim 25-jährigen Jubiläum setzt das Maschseefest in Hannover auf Altbewährtes. „Der See ist der Star“, sagte Mitorganisator Peter Richter vom Hannover Tourismus Service am Freitag bei der Vorstellung des Programms.

16.07.2010

Von Helden und Monstern, vor allem aber von Monstern: Das Wilhelm-Busch-Museum in Hannoverzeigt die Arbeiten des britischen Karikaturisten Gerald Scarfe.

16.07.2010

Ein aus der Sicherungsverwahrung entlassener Sexualstraftäter steht seit seiner Ankunft in Niedersachsen unter Polizeibeobachtung. Unklar ist, wie lange die Polizei auf ihn aufpassen wird.

16.07.2010