Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Drogeriemarkt stellt Zahnpasta an den Pranger
Hannover Meine Stadt Drogeriemarkt stellt Zahnpasta an den Pranger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.08.2015
Anzeige
Karlsruhe/HANNOVER.

Die Erklärung des Discounters: Der Hersteller von Dentagard – der Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive – habe die Inhaltsmenge der Tube von 100 auf 75 Milliliter reduziert, fordere aber weiterhin den bisherigen Preis. Da will „dm“ im Kundeninteresse nicht mitmachen. Daher sei die Zahncreme aktuell nicht verfügbar. In Hannovers Filialen fehlen die Hinweise, aber „die Zahnpasta haben wir auch nicht mehr im Sortiment“, sagte eine Mitarbeiterin gestern zur NP.

Deutschlands größte Drogeriemarktkette stellt einen ihrer wichtigsten Lieferanten an den Pranger. Ein spektakulärer Schritt, findet der Marketing-Experte Martin Fassnacht von der Wirtschaftshochschule WHU: „Der Trick, den Inhalt zu verringern, ohne den Preis zu senken, wird im Handel ja öfter benutzt. Aber dass ein Händler die Kunden explizit darauf aufmerksam macht, dass ein Hersteller das Preis-Leistungsverhältnis verschlechtern will, ist neu.“

„Wir möchten diese Preiserhöhung nicht an unsere Kunden weitergeben“, betont „dm“-Chef Erich Harsch. Man wolle auch in Zukunft „der günstigste Anbieter von Drogeriewaren sein“, sagte er. „Als Hersteller von Konsumgütern ist es ein übliches Vorgehen, Abgabepreise für den Handel an steigende Kosten zum Beispiel für Energie und Rohstoffe anzupassen. Unüblich ist es, uns öffentlich zu Verhandlungen mit unseren Handelspartnern zu äußern“, wiegelt Colgate-Palmolive dagegen in einer Stellungnahme ab: „Wir hoffen darauf, mit ,dm‘ eine einvernehmliche Lösung zu finden.“

Für den Handelsexperten Fassnacht ist die Taktik des Drogeriemarkt-Riesen „dm“ gut nachvollziehbar. Der Schritt unterstütze das Image von „dm“ als ehrlichem Unternehmen und setze Colgate-Palmolive unter Druck.

Verdeckte Preiserhöhungen seien für viele Verbraucher ein Ärgernis, betont der Hamburger Verbraucherschützer Armin Valet: „Dass da mal ein Händler Position bezieht, finden wir gar nicht so unsympathisch.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige