Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Drei Raubüberfälle in Hannover
Hannover Meine Stadt Drei Raubüberfälle in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 26.12.2017
Anzeige
Hannover

Der 25-Jährige hatte gegen 23 Uhr einen vorbeifahrenden Streifenwagen angehalten und die Polizeibeamten über den kurz zuvor geschehenen Raub informiert. Er war in Hannover an der Wülferoder Straße zwischen Annastift und der Emslandstraße unterwegs gewesen, als ihn zwei männliche Personen ansprachen. Unter Vorhalt eines Messers forderte das Duo das Mobiltelefon des 25-Jährigen, ein silbernes Gerät der Marke ZTE. Nachdem er es ihnen ausgehändigt hatte, flüchteten die Räuber mit ihrer Beute in Richtung der Grünfläche am Annastift.

Der Gesuchte mit dem Messer ist zirka 1,70 Meter groß, etwa 25 bis 30 Jahre alt und schlank. Er hatte kurzes Haar und trug um den Mund herum einen Bart. Bekleidet war der Täter mit einer blauen Jacke und einer blauen Jeans. Er sprach mit russischem Akzent. Sein Komplize ist zirka 1,75 Meter groß, ungefähr 25 bis 30 Jahre alt und von kräftiger Statur. Er trug sehr kurzes Haar und hatte eine Jacke mit Fellkragen an der Kapuze sowie eine dunkle Hose an.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511 109-3620 bei der Polizeiinspektion Süd zu melden.

Weiterer Fall an Heiligabend

Am 24. Dezmeber haben Unbekannte einem Hannoveraner nach einem Verkehrsunfall an der General-Wever-Straße, Ecke Insterburger Weg, das Mobiltelefon sowie den Pkw geraubt. Die Polizei sucht Zeugen!

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der 36-Jährige gegen 22 Uhr mit seinem Ford Focus auf der General-Wever-Straße in Richtung der Straße Kugelfangtrift unterwegs. An der Einmündung zum Insterburger Weg missachtete ein schwarzer Mercedes die Vorfahrt des 36-Jährigen, sodass es zum Verkehrsunfall zwischen den beiden Fahrzeugen kam. Nachdem der Hannoveraner die Polizei rufen wollte, riss einer der Pkw-Insassen dem 36-Jährigen das Mobiltelefon (Marke: Honor - 5x) aus der Hand.

Anschließend schlug er mit mindestens drei weiteren Mitfahrern auf das Opfer ein. Nach kurzer Zeit stiegen vermutlich zwei der Angreifer in das Auto des Hannoveraners und fuhren in unbekannte Richtung davon. Auch die weiteren Räuber flüchteten mit dem Mercedes vom Unfallort. Der Leichtverletzte lief anschließend zu einem nahegelegenen Kiosk und alarmierte die Polizei. Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern verliefen ohne Erfolg. Der Pkw des 36-Jährigen konnte kurze Zeit später zurückgelassen am Elbinger Weg aufgefunden werden.

Zwei der Gesuchten sind von südländischer Erscheinung. Einer hat eine dickliche Statur. Sein Komplize ist zirka 1,80 Meter groß, muskulös, dunkelhäutig und hatte einen Bart. Der Mercedes des Unfallverursachers ist ein neues Modell und war an der Frontschürze leicht beschädigt - sie hing teilweise herunter.

Nun sucht die Polizei Zeugen, die Hinweise zu den Insassen oder dem Unfallfahrzeug geben können. Sie werden gebeten, Kontakt zum Polizeikommissariat Lahe unter der Rufnummer 0511 109-3317 aufzunehmen.

Trio überfällt 21-Jährigen

Samstagmorgen haben drei junge Männer einen 21-Jährigen zunächst in einer Stadtbahn bedrängt und später an der Haltestelle „Stadtfriedhof Bothfeld“ versucht auszurauben.

Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte der 21-Jährige in der Stadtbahn der Linie 9 in Richtung Fasanenkrug gesessen, als ihn die drei jungen Männer kurz nach 6.00 Uhr bedrängten. An der Haltestelle „Stadtfriedhof Bothfeld“ rannte der Hannoveraner aus der Bahn, das Trio schnitt ihm draußen jedoch den Weg ab. Während einer von ihnen die Herausgabe seiner Wertsachen forderte, zogen die anderen beiden an der Umhängetasche des 21-Jährigen und versuchten, ihm diese zu entreißen. Da er die Tasche jedoch umgehängt hatte und festhielt, misslang es ihnen, das Objekt ihrer Begierde zu erbeuten. Einer der Täter schlug dem Heranwachsenden schließlich ins Gesicht, woraufhin er in die Knie ging. Als die Angreifer kurz von ihm abließen, sprang der Leichtverletzte auf und konnte mit seiner Tasche vor den Räubern fliehen.

Einer der Täter ist zirka 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,85 Meter groß, schlank und von osteuropäischer Erscheinung. Er hat helle Haut, kurzes, schwarzes Haar und trug eine schwarze Jacke. Sein Mittäter, der an der Tasche gezogen hatte, ist etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, ungefähr 18 bis 20 Jahre alt und von deutscher Erscheinung. Er hatte auffällig ausgeprägte Augenringe, kurzes Haar und die Kapuze seines schwarzen Hoodies aufgesetzt. Der dritte Komplize, der den 21-Jährigen geschlagen hatte, ist zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß. Unter einer schwarzen Wollmütze schaute schwarzes Haar heraus. Weiterhin trug er eine dickere schwarze Jacke.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ost unter der Rufnummer 0511 109-2717 in Verbindung zu setzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige