Navigation:
Kunden kaufen wieder ihre geliebten Dinkelbrote.

Kunden kaufen wieder ihre geliebten Dinkelbrote.
 © Michael Wallmüller

Hannover

Doppelkorn: Beschäftigte machen biologisch auf

Die geschlossene Vollkornbäckerei Doppelkorn in Linden ist seit gestern wieder geöffnet – in Eigenregie von den Beschäftigten. Wie lange das gut geht, weiß niemand.

Hannover. Angespannte Gesichter hinterm Verkaufstresen, fröhliche Gesichter davor – in einer Art Guerilla-Aktion haben Beschäftigte der Vollkornbäckerei Doppelkorn gestern den Hauptladen in der Limmerstraße 58 eröffnet. Für die Kunden vor dem Tresen das Allerbeste: In der Nacht lief die Produktion auch in Eigenregie wieder an, nach zwei Wochen wurden wieder Öko-Dinkelsaftbrötchen und Gersterbrote verkauft. Es gab einen Mittagstisch mit Quiches, Suppen, Kaffee, Zimtschnecken und vieles mehr, was das Kundenherz begehrt – und seit zwei Wochen schmerzlich vermisst hatte.

„Ich bin seit Jahren Stammkunde und war schockiert über die Schließung“, erzählt Jörg Lindner (73), der sich erst einmal mit Brot eindeckt. Auch Kim Haack (37) kaufte gleich ihr geliebtes Dinkelsaftbrot und setzte sich wie so viele andere Kunden draußen vor dem Geschäft in die Sonne, um über die denkwürdigen Ereignisse rund um Doppelkorn zu debattieren. „Zuerst war da der Schock, dann kamen ganz viele Fragezeichen. Diese Biobäckerei hat so viel Potenzial, so tolle geschulte Mitarbeiter, die darf nicht schließen“, so die Ergotherapeutin.

Manuel Pietrusky, der Doppelkorn im März vom langjährigen Besitzer Manfred Dust gekauft – und das Unternehmen innerhalb von drei Monaten womöglich an die Wand gefahren hat – bleibt verschwunden. Sein designierter Nachfolger Gerhard Haidacher, ein früherer Viererbob-Olympia-Fahrer, soll einen formlosen Insolvenzantrag plus Schlüssel für den Hauptladen in der Limmerstraße einfach zum Amtsgericht geschickt haben. „Es gibt weder eine wirksamen Insolvenzantrag noch wurde Haidacher als Geschäftsführer im Handelsregister eingetragen“, berichtet Amtsgerichtssprecher Jens Buck. So ist Pietrusky weiter der Chef des Ganzen. Gäbe es einen gültigen Insolvenzantrag, etwa von einem Drittgläubiger wie Angestellte, Sozialkassen oder andere Gläubiger, könne das Verfahren eröffnet werden. Dazu rät der Richter: „Ein Insolvenzverwalter soll Werte erhalten und sichern.“

So lange wie es geht, möchten die Doppelkorn-Beschäftigten das aber nun in Eigenregie versuchen. Man denkt und arbeitet – unentgeltlich – Tag für Tag. „Wir wollen das Bewährte erhalten, wollen ein Zeichen setzten und ein Bekenntnis für dieses Unternehmen“, sagt ein Betriebsratsmitglied. Ex-Chef Manfred Dust, der mit seiner Frau Heike den Öko-Laden Biologisch in Linden betreibt, hat gestern direkt bei Doppelkorn für heute eine Brot- und Brötchenlieferung bestellt. „Wir bezahlen das bar, auf welches Konto sollten wir das auch überweisen?“

Das eingenommene Geld will die Belegschaft wieder in Rohware stecken. Ein früherer Getreide- und Mehllieferant, die Getreide-Anbietergemeinschaft Wendhausen (GAW), die durch Pietrusky fünfstellige Summen verloren hat, ist bereit, mit der „Bäckerei-Guerilla“ (GAW-Sprecher Gerhard Tartsch) zusammenzuarbeiten und sie zu beliefern.

Wie lange die Beschäftigten aber durchhalten können, bleibt ungewiss. Die meisten haben kein Juli-, manche auch kein Junigehalt. „Ich habe meine Familie zu versorgen und Miete zu zahlen“, berichtet ein besorgter Bäcker. In eine ungewisse Zukunft schauen auch zehn junge Menschen, die von Pietrusky einen Ausbildungsvertrag zum 1. August erhalten hatten. Einige davon sollen zuvor ein Praktikum auf 450-Euro-Basis absolviert haben, allerdings als Vollzeitstelle mit Arbeitszeiten auch am Wochenende. „Darunter waren auch Minderjährige“, so ein Mitarbeiter.

Von petra rückerl

hannover limmerstrasse 58

Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Kümmern Sie sich schon um Ihre Weihnachtseinkäufe?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok