Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Domina soll Freier geprellt haben
Hannover Meine Stadt Domina soll Freier geprellt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 11.04.2010
Symbolbild
Anzeige

VON THOMAS NAGEL

HANNOVER. Eigentlich ist es nur ein Betrugsprozess. Die Ex-Prostituierte „Julia“ soll einem Freier 67.000 Euro aus dem Kreuz geleiert haben, um sich von ihrem Zuhälter freikaufen zu können. Doch wenn Amtsrichter Burkard Littger am 20. Mai gegen die Angeklagte verhandelt, sind mehrere Dinge außergewöhnlich.

Zum einen wird „Julia“ (sie arbeitete als Domina in einem Laatzener Bordell) vom Staat geschützt. Sie ist im Zeugenschutzprogramm, weil sie die einzige Zeugin gegen Salvatore G. war. Im sogenannten Domina-Prozess bezichtigte sie ihn der Vergewaltigung und der Bedrohung. Außerdem soll er sie zur Prostitution gezwungen haben. G. wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Die Strafe wurde nach einer BGH-Rüge auf sechs Jahre und acht Monate verkürzt.

Zum anderen ist der italienische Gastwirt bereits wegen gemeinschaftlichen Betruges verurteilt, weil er den Freier zusammen mit der Prostituierten abgezockt haben soll. Obwohl G. wegen der Verurteilung kein Zeugnisverweigerungsrecht hat, ist er am 20.Mai nicht als Zeuge geladen. „Das verstehe ich überhaupt nicht“, sagt sein Anwalt Marcus Bartscht. Er habe dreimal die Einsicht in die Strafakten der Prostituierten beantragt, sie aber noch nicht bekommen. Das sind nicht die einzigen Ungereimtheiten. „Julia“ sagte vor dem Landgericht aus, dass G. sie permanent kontrolliert habe. Bei jeder Zuwiderhandlung sei sie verprügelt und vergewaltigt worden.

Nichtsdestotrotz schickte das Opfer seinem mutmaßlichen Peiniger bis kurz vor seiner Verhaftung Liebes-SMS: „Ich liebe dich über alles. Warum willst du mich nicht?“, so eine Botschaft. Die SMS wurden erst auf Betreiben der Anwälte in den Prozess eingebracht. Mehrere Zeugen sagten aus, dass die Prostituierte und G. als Liebespaar aufgetreten seien. Selbst die Ex-Frau von G. demonstrierte für seinen Freispruch. Das Gericht ging davon aus, dass „Julia“ auf Grund der Brutalität von G. traumatisiert sei und sich daher in Widersprüche verstrickt habe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem Streit in einem Schnellrestaurant in Hannover ist ein 27-Jähriger am Samstag durch mehrere Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden.

11.04.2010

Jugendgefährdendes Material wie Pornografie oder Gewaltszenen werden nach Einschätzung der Landesmedienwächter zunehmend von jungen Leuten selbst gefertigt und ins Netz gestellt. 

11.04.2010

Ein Unbekannter hat offenbar das Grab von Robert Enke in Empede bei Hannover geschändet.

10.04.2010
Anzeige