Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Döhren: Radfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Hannover Meine Stadt Döhren: Radfahrer bei Unfall lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 12.09.2016
LEBEN Gefährlich: Es kommt in Hannover regelmäßig zu Unfällen, bei denen Radfahrer beteiligt sind und schwer bis lebensgefährlich verletzt werden.
Anzeige
Hannover

Nach bisherigen Erkenntnissen war die 31-Jährige mit ihrem Wagen auf der Peiner Straße unterwegs und wollte nach links in die Hildesheimer Straße in Richtung stadtauswärts abbiegen. Hierbei übersah sie offenbar den 67-Jährigen und es kam zum Zusammenstoß.

Der Radler hatte mit seinem Rad die Fußgängerfurt der Hildesheimer Straße, von der Abelmannstraße kommend, in Richtung Peiner Straße befahren. Er wurde bei dem Unfall zu Boden geschleudert und kam mit lebensgefährlichen Verletzungen in einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Den entstandenen Schaden schätzt die Polizei auf 2 500 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundespolizei hat am ehemaligen Grenzübergang Klein-Lichtenbusch zwei Kubaner mit gefälschten südamerikanischen Pässen vorläufig festgenommen. Sie befanden sich zusammen mit einem Sudanesen in einem Schleuserfahrzeug und waren von Belgien nach Deutschland geschleust worden.

12.09.2016

Eine Fußgängerin und ihr Hund sind am Montagmorgen, gegen 9.15 Uhr, auf dem Bischofsholer Damm von einem Auto angefahren worden. Die Frau zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu, der Hund starb noch am Unfallort. Achtung: Eine aktualisierte Version dieser Meldung finden Sie hier.

13.09.2016

„Das hätten wir nie, nie, niemals gedacht – und das für so eine ‚schlichte Boutique‘ mit nur einem Haufen Schrott drin“, sagt Peter Hoffmann-Schoenborn. Er sagt das gestern mit Blick auf die Schlange an Leuten, die vor dem Eingang des alten Kesselhauses in Linden auf dem Faustgelände stehen: Schließlich ist das 1928 erbaute Gebäude erstmals seit Jahrzehnten fürs Publikum zugänglich. Anlass ist der „Tag des Denkmals“ – und der lockte nicht nur Menschen aus Linden an.

15.09.2016
Anzeige