Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Die fünf populärsten Spöttereien über Hannover
Hannover Meine Stadt Die fünf populärsten Spöttereien über Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 28.02.2017
Anzeige
Hannover

Jennifer Schirrmann aus der Serie Stromberg über ihren Chef:

„Stromberg ist irgendwie wie Hannover. Wenn man aus New York kommt, ist es natürlich Scheiße, aber wenn man aus Botswana kommt, ist es gar nicht so schlecht.“

 

Benjamin von Stuckrad-Barre in seinem Roman „Panikherz“ über Berlin nach der Wende: "Man kannte die Straßen, die Plätze, aus Liedern, Büchern, Filmen und jetzt war alles neu und anders und irre groß und wurde dann zu: Hannover XXL"

 

Arno Schmidt, Schriftsteller, in seinem Buch „Trommler beim Zaren“:

„Und was heißt schon New York? Großstadt ist Großstadt; Ich war oft genug in Hannover."

 

Harald Schmidt:

„Hannover liegt nicht am Arsch der Welt, man kann ihn von dort aus aber sehr gut sehen.“

 

Georg Christoph Lichtenberg, der Hannover erstmalig geodätisch vermessen hat: „Kein so übler Ort bei schlechtem Wetter“

hee

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast Food war gestern - Edel-Burger sind in aller Munde. Die NP stellt die fünf besten Läden in Hannover vor.

24.02.2017

Von wegen Durchschnitt: Immer wieder gelangen Hannoveraner zur Weltberühmtheit, hier unsere Top 5.

08.12.2016

Ein Fest mit Protest: Studierende, die sich große hellbraune Papiertüten mit Sehschlitzen über ihre Köpfe gezogen hatten, schlenderten gestern Mittag durch den Lichthof der Leibniz-Uni. Dort wurde mit vielen Gästen sechs Stunden lang der Tag der Philosophischen Fakultät gefeiert. Deren Englisches Seminar (rund 440 Studierende) indes war weniger in Feierlaune.

25.11.2016
Anzeige