Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Die elementare Versicherung hilft
Hannover Meine Stadt Die elementare Versicherung hilft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.06.2017
VERSICHERUNGSFALL: Erst nach dem Abpumpen wird der Schaden im überfluteten Keller klar. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
HANNOVER

Wenn ein Unwetter ausgetobt hat, stellt sich schnell die Frage: Und wer zahlt für die Folgen, kommt für den Schaden am “abgesoffenen“ Keller samt allem darin untergebrachten Hausrat auf, wer trägt die Reparaturkosten fürs kaputte Hausdach, das geborstene Fenster? Wer sich früher schon Gedanken dazu gemacht und die entsprechende Versicherung abgeschlossen hat, muss sich da weniger Sorgen machen als der Rest.

Schäden durch Sturm deckt nach Auskunft des hannoverschen Versicherers HDI die Wohngebäudeversicherung ab. Heißt: mindestens Windstärke 8 (das sind 62 km/h), registriert von entsprechenden Wetterstationen für das Gebiet, in dem der Schaden aufgetreten ist. Diese Versicherung schließt normalerweise der Eigentümer oder die Eigentümergemeinschaft ab.

Wird ein Keller durch Regenwasser überflutet, durch über die Ufer tretende Gewässer, Rückstau im Abwassersystem, deckt dies laut HDI eine Elementarschadenversicherung ab – die könne als Zusatz zur Elementarschadenversicherung abgeschlossen werden (vom Immobilieneigentümer) oder als zusätzlicher Teil einer Hausratversicherung.

Die Hausratsversicherung kommt für Schäden auf an dem, was beweglich im Hause ist, nicht für Schäden am Gebäude. Schäden durch Sturm und Hagel sind laut HDI damit zwar abgedeckt, andere Elementarschäden, „also Schäden durch Naturereignisse“ (wie Überschwemmung, Erdrutsch, Lawine, Erdbeben) nicht.

Die Hausratversicherung springt freilich nicht ein, wenn etwa vergessen wurde, das Fenster zu schließen und damit die Naturgewalt ungehindert Zugang ins mit High-Tech ausgestattete Wohnzimmer hatte.

Ein Unwetter geht oft auch mit Blitzen daher. Schlägt der Blitz ein und es brennt, zahlt eine Wohngebäudeversicherung (nicht für den Hausrat!). Schlägt er anderswo ein und zerstört so am Stromnetz hängende Geräte durch Überspannung, zahlt die Hausratversicherung nur, wenn das in der Police aufgeführt ist.

Und wenn etwa Ihr Blumenkasten vom Wind vom Balkon geweht wird und dann Schaden anrichtet – dann springt eine Privathaftpflicht ein, die ohnehin als wichtigste aller Versicherungen gilt.

Von Ralph Hübner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir haben gefragt. Sie haben geantwortet. Vielen Dank!

23.06.2017

Michael Mertens vom Wetter-Magazin www.donnerwetter.de erläutert wie die 50 Liter pro Quadratmeter in so kurzer Zeit runterkommen konnten.

23.06.2017

Gefluteter Bahnhof und Kinderkrankenhaus, Schwerer Unfall auf dem Messeschnellweg und weitere Einsätze im Überblick.

23.06.2017
Anzeige