Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Deutsche Bahn: Pfefferspray gegen Spucker?
Hannover Meine Stadt Deutsche Bahn: Pfefferspray gegen Spucker?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 20.09.2016
Scharfe Waffe gegen agressive Fahrgäste: Die Bahn prüft, ob besonders geschulte Mitarbeiter mit Pfefferspray ausgerüstet werden. Foto: Behrens
Anzeige
Hannover

„Bei uns gibt es sehr viele Fälle“, sagt Peter Strüber von der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) aus Hannover gestern. Bundesweit seien im ersten Halbjahr 2016 bereits 1100 Angriffe gegen DB-Mitarbeiter gemeldet worden, 2015 waren es insgesamt 1800, 2014 noch 1500 und 2013 lediglich 1200 registrierte Fälle: „Das geht so nicht weiter, die Zahlen sind erschreckend“, sagt Strüber. Jahr für Jahr steigt die Zahl um rund 20 Prozent.

Strüber betreut betroffene Mitarbeiter aus Niedersachsen: „Eine Frau meldete sich bei mir, weil sie während des Dienstes im Zug vergewaltigt wurde“, sagt der Gewerkschafter – ein Extremfall. „Wegen der üblichen Rempeleien und wenn sie angespuckt werden, gehen Angestellte häufig gar nicht mehr zu ihren Vorgesetzten“, sagt Strüber – der Alltag?!

„Wir lassen uns von durchgeknallten Menschen nicht länger auf dem Kopf herumtanzen“, sagte DB-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke gestern in Berlin. Am ersten September seien bundesweit bereits 100 zusätzliche Sicherheitsleute eingestellt worden, in den folgenden drei Jahren sollen nochmal 400 folgen. „Das ist nichts, da muss viel mehr kommen“, sagt Strüber.

Zudem prüfe die Bahn, ob besonders geschulte Mitarbeiter für besondere Einsätze sogar Schlagstöcke oder Pfefferspray erhalten. „Das kann schon abschreckend wirken, aber nicht jeder kann auch mit so einer Kampfkeule umgehen“, meint Strüber.

Vorgesehen sind auch Streifen aus drei bis fünf Kollegen mit Schutzhunden. „Bei diesem Thema werden wir richtig investieren“, verspricht Rischke. „Hunde verschaffen auch bei schwieriger Klientel mehr Autorität.“ Wann so ein Einsatz möglich sei, stehe aber noch nicht fest. „Wir brauchen eindeutige rechtliche Rahmenbedingungen und müssen unsere Mitarbeiter im Umgang mit den Abwehrmitteln ausbilden“, so eine DB-Sprecherin.

Die Gewerkschaft fordert, dass das Thema Sicherheit schon bei der Ausschreibung für die Streckenvergabe eine zentrale Rolle spielt: „Da müssen wir klare Standards festschreiben, sonst wird hier immer mehr gespart“, sagt Strüber.

Mehr Geld wird dafür aber offenbar nicht bereitgestellt: Rund 160 Millionen Euro investiert die Bahn pro Jahr in die Sicherheit; das war 2015 so und soll laut der Konzernsprecherin auch vorerst so bleiben.

Tobias Welz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 52-Jähriger wurde in der Nacht zu Sonnabend bei einer Messerattacke im einem Männerwohnheim an der Escherstraße (Mitte) lebensgefährlich verletzt. Die Polizei nahm den 20-jährigen Täter fest.

17.09.2016

Althusmann gegen Weil - so lautet das Duell bei der Landtagswahl 2018. Die CDU-Landespitze nominierte den früheren Kultusminister am Samstag als Spitzenkandidat. Die Zustimmung der CDU-Basis bei einem Parteitag Ende November gilt als Formsache.

17.09.2016

Noch braucht es eine gute Portion Fantasie, um sich vorzustellen, wie schick es einmal werden soll am Hohen Ufer. Gitter und Absperrungen sind im Weg, Sandhaufen und Rohre liegen herum. Aber es geht voran. Die Sanierung der Ufermauer zwischen Roßmühle und Martin-Neuffer-Brücke ist so gut wie abgeschlossen.

20.09.2016
Anzeige