Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Der Plattenladen Hot Shot Records gibt auf
Hannover Meine Stadt Der Plattenladen Hot Shot Records gibt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 27.08.2014
HÖRT AUF: Christoph Speidel schließt nach fast 13 Jahren den Plattenladen Hot Shot Records.Foto: Wilde Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Das Ladennetz im City-Einzelhandel wird um eine Facette ärmer: Als einer der wenigen noch verbliebenen Plattenläden schließt „Hot Shot Records“ Mitte September seine Türen. Als Grund nennt Chef Christoph Speidel „eine Mischung aus vielen Dingen“, letztlich sei sein Geschäft nicht mehr wirtschaftlich gewesen. Im Mai 2013 war Speidel von der Nordmannpassage an die Herschelstraße gezogen, seither sei die Kundschaft rückläufig gewesen. „Offenbar ist die Lage nicht zentral genug“, so Speidel.

In Hannover ist das Geschäft mit Platten und CDs seit Jahren generell rückläufig, nur noch wenige Läden können sich halten, etwa 25 Music, Ohrwurm und das Rockers. Hot Shot Records in Hannover gibt es seit 2002, Spe- zialgebiete waren (Classic) Rock, Metal und Blues-Rock. Mehr als 15 000 Platten und 10 000 CDs gehören zum Sortiment. Darüber hinaus war Hot Shot Records für seine Raritäten und Importe bei den Musikfans geschätzt.

Wie der Buchhandel, so leidet auch der Verkauf von Platten und CDs unter dem Internet. „Ich habe ein Produkt, das dort 24 Stunden am Tag zu bekommen ist. Aus Bequemlichkeit sind viele Kunden nicht mehr gekommen“, sagt Christoph Speidel. Entgegen seinen Erwartungen habe der Umzug in die Herschelstraße keine Belebung nach sich gezogen. Und dies, obwohl die Schallplatte bei Musikfans noch immer beständig nachgefragt sei. Christoph Speidel: „Es muss in das Bewusstsein der Menschen kommen, dass Plattenläden für die Szene und die Kultur einer Stadt wichtig sind.“

Er schließt sein Geschäft dennoch nicht im Gram, auf der Webseite schreibt er: „Wir erinnern uns gerne an viele magische Momente, an die ganzen Künstler, die wir bei uns zu Gast hatten, an tolle Gespräche mit euch, an viele Freundschaften sowohl auf Künstler- als auch auf Kundenseite und an tolle Konzerte, die wir teilweise gemeinsam besuchen durften.“ Wie es beruflich weitergeht, weiß der 49-jährige Musikhändler aktuell (noch) nicht: „Ich bin für alles offen, lasse das auf mich zukommen. Irgendetwas im Musikgeschäft wäre schön.“

 Am Sonnabend, 13. September, ist letzter Verkaufstag bei Hot Shot Records. Der Ausverkauf des Bestandes beginnt bereits am 1. September.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige