Navigation:
Service

Der Mittwoch in Hannover

Guten Morgen, Hannover! Frisch und munter starten wir nach einer tollen "Neuen Nacht von Hannover" gestern Abend in den neuen Tag. Es ist Mittwoch und das ist heute wichtig in der Landeshauptstadt:

Hannover. Dieser Mittwoch startet ungemütlich. Die Regenschauer der Nacht können sich auch noch durch den Vormittag ziehen. Ordentlich warm wird es aber trotzdem wieder: Bis zu 26 Grad sind heute drin. Dazu kommen wir auf knapp sieben Sonnenstunden. Gegen Abend nimmt die Bewölkung wieder zu, regnen soll es aber nicht. Morgen stürzen die Temperaturen dann leicht ab. Das Tageshoch liegt bei knapp 22 Grad.

Lust auf mehr Wetter aus der Region? Dann klicken Sie hier oder folgen Sie unserem "NP-Wetter" Twitter-Account.

Der obligatorische Blick auf die Straße verrät uns, dass es noch recht ruhig zugeht an diesem Mittwochmorgen:

A2, Dortmund → Hannover: Zwischen Dreieck Hannover-West und AS Hannover-Bothfeld Unfall, Länge des betroffenen Abschnittes: Zwei Kilometer Stau (bislang nur für LKW)

Geblitzt wird heute unter anderem an der Friedrich-Ebert-Straße (Ricklingen)
und in Springe.

Weitere Verkehrsinformationen für Stadt, Region und ganz Niedersachsen gibt es hier.

Lokales

Es geht wieder los!!

Heute startet das Maschseefest. Los geht es ab 19 Uhr. Die NP stellt ihnen vorab acht Stände zum feiern, tanzen oder entspannen vor:

Das "Aresto"

Kein 08/15-Restaurant am See, sondern eines mit der interessantesten Speisekarte und dem aufwendigsten
Aufbau: Im Aresto am Nordufer sitzen die Gäste unter großen Baumkronen, das Personal ist gut geschult, und der Wein ist exzellent. Das Angebot von Gastronom Feyzi Ekinci reicht von Kalamaris, Meeresfrüchten und Scampi über Rib-Eye-Steak – bis natürlich zu Lamm. Und auch das ist einzigartig am See: Dienstags ist hier Winzertag. Hannovers Ex-Sterne-Koch Dieter Biesler („Bieslers Stuben“) kocht ein Drei-Gänge-Menü, und ausgewählte Top-Winzer stellen ihre Weine vor – diesmal August Kesseler (Rheingau) und das Weingut Van Volxem (Saar).

Das "Karibische Dorf"

Kuba-Feeling und Cuba Libre am Ostufer: Im Karibischen Dorf am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer dreht sich alles um Palmen, Strand und Rhythmen von Calypso und Reggae.
Kulinarisch haben die Gäste die Wahl zwischen karibischem Chickencurry, Fleischspießen, Kokosnüssen und exotischem Obst. Und heute ab 20 Uhr wirds rhythmisch: Zum Auftakt des Maschseefestes zeigen Gruppen karibische und brasilianische Tänze wie Limbo, Samba und Salsa. Mehr Karibik am See geht nicht.

Die Löwenbastion

An der Löwenbastion am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer ist die stimmungsvolle und hochwertige Live-Musik zu Hause: Viele gute Cover-Bands treten auf der oberen NDR-
1-Bühne auf, aber auch Top-Bands wie Terry Hoax und Lotto King Karl (am 3. August). Los geht es heute ab 19.30 Uhr mit einem Knaller: Die Brüder Kai und Thorsten Wingenfelder geben ein Heimspiel. Als Duo Wingenfelder haben die beiden 2011 mit dem erfolgreichen Album „Besser zu zweit“ debütiert. Mit ihrer zweiten CD „Selbstauslöser“ – produziert von Wolfgang Stach, der schon die CDs von Jupiter Jones, Bap und Guano Apes vergoldet hat – haben die Wingenfelders sehr gut nachgelegt.

Die Maschseequelle

Die Maschseequelle dürfte heute Ziel von U2-Fans sein: Ab 19 Uhr steht dort „Achtung Baby“ auf der Bühne, eine nahezu perfekte Kopie der Original-Band. Die Musiker spielen das komplette Hit-Portfolio von den frühen Hits wie „New Year’s Day“ oder „Sunday, Bloody Sunday“ über wichtige U2-Klassiker wie „Pride“ und „I Still Haven’t Found what I’m Looking for“ bis hin zu aktuellen Songs wie „Get on your Boots“ und „Magnificent“. In den nächsten Wochen reicht das Live-Programm dort von Jazz über Klassik, Blues und Soul.

Das "Miami"

„Scene Events“ ist vielen Hannoveranern als Betreiber des Parkhaus-Beachclubs „Schöne Aussichten 360 Grad“ in der Innenstadt, der Partyreihe „Garden-Lounge“ und einigen Partys im Aspria bekannt. Seit zwei Jahren ist das Unternehmen auch beim Maschseefest dabei – mit dem „Miami“, das allabendlich tatsächlich die South-Beach-Atmosphäre Floridas mit seinem rosa Licht, Palmen und entspannter Musik ans Nordufer zaubert.

Wer ins „Welcome to Miami“ geht, den erwarten neben Kaltgetränken und karibischen Cocktails auch landestypische Speisen wie amerikanische Steaks, Burger, Barbecue-Rippchen, Salate und Fisch wie Dorade und Monkfish, also Seeteufel.

Auch die Architektur des Standes soll mit hellen Farben und Leichtigkeit an die Strandbars und -restaurants in Florida erinnern.

Das Nordufer

Das Nordufer ist der Schmelztiegel für alle, die das Partyfeeling lieben, aber auch sehr gute Küche zu schätzen wissen. Denn mit dem Restaurant Aresto ist einer der besten Griechen der Stadt vertreten, dazu Szene-Gastronomen mit „Miami“, „Smeraldo“, „Costa-Mekito“ und „Bar Sushin“. Am Nordufer findet traditionell die Eröffnungsveranstaltung des Maschseefestes statt – mit einer Parade mit Zeitreisenden in opulenten Kostümen und zu Sambaklängen. Los geht es heute um 18 Uhr. Ab 20 Uhr tritt auf der Maschseebühne dann Jamie-Lee auf. Jene Sängerin, die das TV-Casting von „The Voice of Germany“ gewann und dann Letzte wurde beim ESC-Finale. Seine Popballaden singt das 18-jährige Manga-Fräulein auch deshalb unter dem Motto „Jetzt erst recht!“.

Der "Skyliner"

Wieder zurück: der Maschsee-Skyliner. Er ist mit einer Gesamthöhe von 81 Metern der höchste und modernste mobile Aussichtsturm der Welt. Die klimatisierte Kabine mit barrierefreiem Zugang bietet den Besuchern eine bis zu zwölf Kilometer weite Aussicht über die Sehenswürdigkeiten Hannovers. Die langsame Fahrt mit leichter 360-Grad-Drehung macht den Besuch des Skyliners auch für jene angenehm, die es sonst nicht so mit Karussells haben. Geöffnet ist der Maschsee-Skyliner von Montag bis Sonnabend ab 14 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr. Eine Fahrt kostet sieben Euro für Erwachsene, Kinder zahlen vier Euro. Das Familienticket gibt es für 20 Euro. Damit können zwei Erwachsene und zwei Kinder fahren.

Die "Temple Bar"

Gewohnt irisch unter dem grünen Dach der Blätter von den Bäumen am Südanleger: Die Temple Bar setzt wieder voll und ganz auf Irland, seine Speisen und Getränke und natürlich seine Musik. Den Auftakt machen heute ab 20 Uhr The Keltics. Sie stehen symbolisch für das Lebensgefühl der Iren: Lebenslust, Unbeschwertheit und Ausgelassenheit. Die Band besteht aus sieben Musikern mit Frontmann Thys Bouma, dessen beißender Humor allein schon das Kommen wert ist. Ihre Musik ist eine Mischung aus harmonischen und fetzigen Rocksongs, Balladen sowie bekannten Traditionals. In den kommenden 19 Tagen haben sich auch viele Cover-Bands angesagt, die sich anderenorts, aber auch schon beim Maschseefest ihre Fans erspielt haben. Darunter Tribute to Status Quo Band, Mit 18 oder die Queen Revival Band.

Der "Veermaster"

Seefahrer-Romantik am See aus Hamburg: Der Hamborger Veermaster mit seinem maritim-rustikalen Ambiente hat inzwischen viele Anhänger. Das gilt zum Beispiel für die Hamburger
Spezialitäten wie Labskaus, Kartoffelsuppe und Büsumer Krabben. Aber auch die Live-Musik kommt an, und das nicht nur bei Älteren. Tagsüber gibt es Shantys, abends steigt die „Dans op de Deel“ beim Ableger von Hamburgs ältestem Stimmungslokal auf der Reeperbahn. Heute um 18 Uhr geht es los: mit Shantys vom Seemannschor Hannover.

Happy End für Brüder Blindi und Benjamin

Es gibt tierische Schicksale, die auch dem Menschen sehr ans Herz gehen. So wie die Schicksale von Benjamin und Blindi. Benjamin, gerade mal zweieinhalb Jahre alt, der Unterarm irgendwann mal gebrochen und nicht richtig zusammengewachsen. Blindi, fünfeinhalb Jahre alt, dessen Name Programm ist, weil er den grauen Star hat. Wahrscheinlich seit seiner Geburt.

Wer in der freien Wildbahn oder im hannoverschen Zoo schon mal Gibbons gesehen hat, weiß, dass diese putzigen Tiere sehr bewegungsfreudig sind. Einschränkungen durch Frakturen oder Linsentrübungen quälen die Weißhandgibbons Benjamin und Blindi, die mit ihrem Papa Ben in einem kleinen Tierpark hausen. Irgendwann greifen die Behörden ein, die drei Affen werden dort herausgeholt und in die Wildtier- und Artenschutzstation in Sachsenhagen (Landkreis Schaumburg) gebracht. Die Tierschützer dort setzen sich mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) in Verbindung – und nun, zum guten Schluss, ist Blindis Name nicht mehr Programm. Bald kann er seinen – ebenso quietschfidelen – Bruder Benjamin sehenden Auges durch die Bäume jagen.

Beide Affen wurden operiert und sind nicht nur auf dem Weg der Besserung, sondern bereits eine Woche nach ihren Eingriffen wieder sehr bewegungsfreudig. Während der Bruch von Benjamin in der TiHo von Professor Michael Fehr gerichtet und mit einer Platte und Schrauben stabilisiert wurde, holte man für Blindis OP sogar einen Humanmediziner hinzu. Professor Burkhard Wiechens und Meghana Varde aus der Augenklinik im KRH-Klinikum Nordstadt entfernten in einer mehrstündigen Operation die in beiden Augen veränderten Linsen des Weißhandgibbons und ersetzten sie durch künstliche Linsen.

Und siehe da: Bereits am Tag nach der Operation zeigte Blindi wieder Appetit und ließ sich auch seine Arznei geben. Florian Brandes, Chef der Wildtierstation, berichtet nach ein paar Tagen: „Er wird immer munterer, hält die Augen offen, und es scheint, als ob er seine Umgebung und die Gegenstände beobachtet, er reagiert auf Bewegung und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit durch das Gehege, die wir vor der Operation nie beobachten konnten.“ Über Bruder Benjamin berichtet er ebenfalls Gutes: „Schon am nächsten Tag benutzte der Gibbon seinen operierten Unterarm. Bis jetzt zeigt er eine ungestörte Bewegungsaktivität.“

Ende gut, alles gut? Wahrscheinlich. Wenn die Affen richtig fit sind, ziehen sie noch einmal um – in ein extra für sie gebautes und vor allem artgerechtes Gehege in einem Tierpark in den Niederlanden.

Die "Neue Nacht von Hannover" – NP-Redakteur Jonas Szemkus kommentiert

Die „Nacht von Hannover“ hat sich zurückgemeldet – und wie! Nach fünf Jahren Pause mit einem wahnsinnig starken Fahrerfeld um die beiden Tour-de-France-Stars Marcel Kittel und André Greipel, die in diesem Jahr jeweils eine Etappe bei der Frankreich-Rundfahrt gewinnen konnten. Das erste Ausrufezeichen! Und mit einem höheren Etat als noch 2011: 120 000 Euro, das ist stattlich.

Es spricht für die Sportstadt Hannover, dass ein solches Spektakel zurückkommt. Und dass es derart angenommen wurde: Die „Nacht“ ruft, die Topfahrer kommen. Und die sportbegeisterten Hannoveraner zu Tausenden.

Es war schon eine ganz besondere Atmosphäre am neuen Kurs vorm Neuen Rathaus. Auch deshalb kommen die Radprofis gerne nach Hannover. Es war laut, bunt, aufregend. Egal, ob die jungen Nachwuchstalente aus Hannover die 850-Meter-Rundstrecke entlang rasten, die bei Experten Hot-Dog-Kurs genannt wird, oder es beim Derny-Rennen ordentlich knatterte. Da fuhren übrigens auch Greipel und Kittel mit.

Ein ungewohntes Bild, aber ein schönes für echte Radfreunde. Sportlicher
 Höhepunkt und stimmungsvoller Ab-schluss war natürlich das Eliterennen. So nah kommt man den Stars sonst nicht, so wirken die nahezu 60 Stundenkilometer der Topsprinter noch einmal schneller. Echt spektakulär. So wie die ganze Veranstaltung.

Wiederholung dringend erwünscht!

Niedersachsen

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann spricht sich für eine Ausweitung der Bundeswehreinsätze im Innern aus: "Ich bin dafür, dass wir bei Polizeieinsätzen in besonderen Notfalllagen punktuell Bundeswehrkräfte im Inneren mit einsetzen können. Dafür sollten wir notfalls auch die gesetzlichen Grundlagen anpassen", sagte der CDU-Politiker der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch).

Bislang ist der Einsatz von Streitkräften im Innern streng begrenzt, für die innere Sicherheit ist alleine die Polizei zuständig. Diese solle auch weiterhin das Kommando behalten, so Busemann: "Die Soldaten müssen dabei natürlich unter Befehlstellung der Polizei eingesetzt werden", forderte er. Eine grundsätzliche Neuausrichtung der Streitkräfte lehnt der Politiker ab: "Der grundsätzliche Auftrag der Bundeswehr als Verteidigungsstreitkraft gegen Angriffe von außen sollte davon nicht berührt werden. Aber in Ausnahmesituationen sollten wir diese Möglichkeit haben", sagte Busemann.

Sport

Kampf ums Tor gegen Aue: 
Heute fliegt nur Radlinger

Die Generalprobe für die zweite Liga steigt am Sonnabend in Norwich. Dann soll die erste Elf stehen. Heute im Test gegen Zweitligarivale Erzgebirge Aue im Friedensstadion in Halberstadt (ab 18.30 Uhr) probiert 96-Trainer Daniel Stendel letzte Varianten. Wer es live sehen will (100 Minuten Autofahrt) – 400 Karten sind verkauft, es gibt ausreichend Tickets.


Wer ist Stendels Nummer eins?
Das stellt sich heute heraus. Samuel Sahin-Radlinger steht im 96-Tor. Er wird einiges zu tun bekommen. Hält er stark, hat er die Nase vorn vor Philipp Tschauner, der beim 3:3 in Halle spielte. Stendels Nummer eins wird am Sonnabend in Norwich dann sicher anfangen, um sich für den Saisonstart in Lautern (5. August) warmzuhalten.

Was macht Sané?
Salif Sané fehlt erkrankt. Mit dem Interesse aus Köln habe das nichts zu tun. Ihn habe auch „kein Wechselfieber“ gepackt, sagte 96-Geschäftsführer Martin Bader. Köln hatte zuletzt sogar sechs Millionen geboten. Bader blieb beim Nein, 96 wolle „zehn Millionen Euro plus x“, wiederholte Bader gestern noch einmal. Am besten soll Sané bekanntlich gar nicht weg.

Wer verteidigt für Sané?
Waldemar Anton bleibt gesetzt. Diesmal steht Timo Hübers neben ihm. Zwei 20-Jährige in der Innenverteidigung? Das ist nicht Stendels Plan, aber er will Hübers mal gegen einen Zweitligisten sehen. Der Neue aus Sandhausen, Florian Hübner (25), schaut heute erst mal zu.

Wer schaut noch zu?
Edgar Prib muss nach dem 3:3 in Halle wieder auf die Bank, weil Miiko Albornoz zurück ist. Prib, gerade in den Mannschaftsrat gewählt, wäre als zweiter Sechser neben Manuel Schmiedebach stärker, ist aber unter Stendel zweiter Mann hinter Albornoz – zumindest nach aktuellem Stand.

Was wird aus Marvin Bakalorz?
Der neue Sechser kommt heute neben Schmiedbach zum Zug, dafür pausiert Iver Fossum. Stendel unterhielt sich gestern nach dem Training lange mit Bakalorz. Für den Neuen aus Paderborn ist Erzgebirge Aue heute ein Härtetest. Überzeugt er nicht, wird er ein Härtefall für die Bank.

Wie lässt Stendel angreifen?
Mit voller Sturm-Kapelle. Martin Harnik rechts, Artur Sobiech in der Spitze und Niclas Füllkrug links.

Und jetzt kommen Sie gut durch den Tag. Unter www.neuepresse.de bleiben Sie immer gut informiert.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok