Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Delligsen nimmt Abschied von getötetem Julian
Hannover Meine Stadt Delligsen nimmt Abschied von getötetem Julian
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 24.08.2010
Freunde und Nachbarn gehen in die Kirche in Delligsen Quelle: Dröse

„Der gewaltvolle Tod eines Kindes ist das Grauenvollste, was es gibt“, sagte der Braunschweigische Landesbischof Friedrich Weber bei der Trauerfeier in der evangelisch-lutherischen St-Georgs-Kirche. Der Fünfjährige war vor einer Woche vom Lebenspartner seiner Mutter getötet worden.

Neben Angehörigen und Freunden waren auch zahlreiche Polizisten sowie Rettungskräfte, die in der vergangenen Woche stundenlang nach dem kleinen Jungen gesucht hatten, zur Trauerfeier gekommen. Der kleine weiße Kindersarg in der Steinkirche des 3700-Einwohner-Dorfes im Weserbergland war umrahmt von den Kränzen der Familie.

Julian war in der Nacht zum vergangenen Dienstag vom 26 Jahre alten Lebensgefährten seiner Mutter stundenlang schwer misshandelt, gedemütigt und geschlagen worden. Er starb an inneren Verletzungen. Nach eigenen Angaben stand der 26-Jährige bei der Tat unter Drogeneinfluss. Die Polizei fand Julians Leiche einen Tag später in einer Garage zwischen Schutt und Müllsäcken. Der Freund der Mutter sitzt seit vergangenem Mittwoch in Untersuchungshaft.

„Gewalt könnte ein Ventil für die Überforderung im Leben sein“, betonte der Landesbischof. Niemals dürfe dies aber als Entschuldigung für eine so grauenvolle Tat gelten. „Eines der wichtigsten Aufgabenfelder der Kirche ist es, Kindern einen geschützten Raum zu bieten. Trotzdem können wir bei aller Sorgfalt so eine Tat nicht voraussehen“, sagte Weber. Nun sei es für die Angehörigen wichtig, zum Leben zurückzukehren. Bei diesem schmerzvollen Prozess müssten sie begleitet werden.

Ob der Sarg mit der Leiche des kleinen Jungen noch am Dienstag auf dem Dorffriedhof beigesetzt wurde, wollte der Gemeindepfarrer nicht sagen. „In Absprache mit den Eltern des Jungen wird ein Zeitpunkt für die Beerdigung nicht öffentlich mitgeteilt“, sagte Pfarrer Bernhard Knoblauch. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Tod des kleinen Julian aus Delligsen hat das zuständige Jugendamt eine Mitverantwortung für das Schicksal des fünfjährigen Jungen zurückgewiesen. Der Leiter der Behörde im Kreis Holzminden, Andreas Kopp, sagte, es habe im Vorfeld keinerlei Hinweise darauf gegeben, dass der Fünfjährige und seine beiden jüngeren Brüder in der Familie gefährdet sein könnten.

20.08.2010

Der Mord an dem fünfjährigen Julian aus Delligsen im südniedersächsischen Landkreis Holzminden ist aufgeklärt. Der Lebensgefährte der Mutter hat die Tat vor dem Haftrichter gestanden.

19.08.2010

„Unbegreiflich“ ist das beherrschende Wort in dem kleinen Ort Delligsen im Weserbergland. Am Tag nach dem furchtbaren Tod des fünfjährigen Julian suchen die Menschen nach Erklärungen. Der Lebensgefährte der Mutter hat die Schreckenstat gestanden.

19.08.2010

Ausgestattet mit Krone, rotem Umhang und Schärpe hat am Dienstag der elfte schwule Lüneburger Heidekönig den Niedersächsischen Landtag besucht.

24.08.2010

Aufatmen in Südniedersachsen: Die durch einen Erdrutsch verursachte Vollsperrung der Autobahn 7 Richtung Norden bei Göttingen ist am Dienstagmittag nach gut 26 Stunden aufgehoben worden.

24.08.2010

Nach einem Erdrutsch an der A7 hat die Polizei in Göttingen mit chaotischen Verkehrsverhältnissen zu kämpfen.

24.08.2010