Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Dealer geht selbst zur Polizei
Hannover Meine Stadt Hannover: Dealer geht selbst zur Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 13.02.2018
Quelle: picture alliance / dpa
Anzeige
hannover

 Dumm gelaufen für Patrick K. (33). Am Dienstag wurde der vorbestrafte Mann wegen Drogenhandels zu drei Jahren Haft verurteilt. Hinzu kommen noch zwei Jahren Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt waren.

Die Polizei hatte 7,7 Kilo Marihuana im VW-Bulli des Angeklagten gefunden. Schöffenrichter Ulrich Kleinert: „Sie sind in das alte Strickmuster verfallen, deshalb war eine deutliche Strafe nötig.“

Der Angeklagte war geständig. Etwas Anderes blieb ihm auch kaum übrig. Am 8. September 2017 suchte die Polizei auf dem Parkplatz einer Gartenkolonie in Vahrenwald eine alte Frau. Unter dem VW-Bulli des Angeklagten fanden sie die Katze der Seniorin. Die Polizisten schauten in das unverschlossene Auto nach der Frau und fanden das Marihuana. Der Wagen wurde beschlagnahmt.

Patrick K. dachte, dass dies wegen des fehlenden Versicherungsschutzes geschehen sei. Mit einem Kaufvertrag wies er den Beamten nach, dass Auto (und somit auch Drogen) ihm gehören. So klickten dann die Handschellen. Der Angeklagte hatte das Marihuana aus den Niederlanden eingeführt. Geschätzter Einkaufswert: 40 000 Euro.

Die vermisste Seniorin wurde kurze Zeit später wieder wohl behalten gefunden.

Von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige