Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Das waren Hannovers fünf kälteste Winter in 70 Jahren
Hannover Meine Stadt Das waren Hannovers fünf kälteste Winter in 70 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 01.03.2018
Der Maschsee ist zugefroren. Bevölkerung auf dem Eis. Glühweinstand. Foto vom 19.01.1987 Quelle: Ralf Decker
Anzeige
Hannover

Brrrr.. Minus zwölf Grad waren es vergangenen Mittwoch. Wenn der eisige Wind bläst, hat man das Gefühl es wären eher minus 20 Grad. Dabei weiß die Stadt, wie sich solche Minusgrade wirklich anfühlen! Das hier sind die fünf kältesten Winter in den letzten 70 Jahren in Hannover, ermittelt vom Deutschen Wetterdienst:

Platz 5: Am 8. Februar 1953 war es minus 21,2 Grad kalt.

Platz 4:
1963 war der 31. Januar mit minus 22 Grad der kälteste Tag.

Platz 3:
1986 fielen die Temperaturen am 23. Februar auf minus 22,3 Grad

Platz 2: Am 14. Januar 1987 gab es auch „nur“ minus 22,4 Grad.

Platz 1: Rekordtag: Am 16. Februar 1956 fiel die Temperatur auf minus 24,3 Grad.

Hannover, zugefrorener Maschsee im Jahr 1937, ein Boot dient als Schlitten. Quelle: Historisches Museum

Zuletzt war 2012 der kälteste Winter mit einem Rekordwert von minus 1
8,2 Grad.

Wer Lust hat auf mehr „Top 5“ zu Hannover wird hier fündig: http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Das-sind-Hannovers-Top-5/

Von Jan Heemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Solche Absprachen sind schlimmer Betrug am Kunden.

01.03.2018

Guten Morgen! Es ist immer noch bitterkalt in der Landeshauptstadt. Neben dem winterlichen Wetter gibt es aber auch noch andere Themen, die heute wichtig werden:

01.03.2018

Wie sieht die Zukunt der Pflege aus? Auf der Messe „Altenpflege“, die nächste Woche stattfindet, werden unter anderem Roboter gezeigt, die bei der Betreuung von alten Menschen helfen. Hilfe braucht die Branche aber auch personell. Auch dabei soll die Digitalisierung nutzen.

03.03.2018
Anzeige