Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Zu wenig Mitarbeiter: Stillstand im Bauamt Hannover
Hannover Meine Stadt Zu wenig Mitarbeiter: Stillstand im Bauamt Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 04.10.2018
Nichts geht voran: Kurt (links) und Oliver Raabe von der Seelhorster Gaststätte Hölzchen warteten sechs Monate auf die Baugenehmigung für eine Garage. Quelle: Fotos: Dröse
Hannover

Stillstand am Bemeroder Rathausplatz: Im früheren Postamt wollte auf der einen Seite Pizzalieferant „Dominus“ eröffnen, auf der anderen der Hörgeräte-Akustiker „Korallus“. Doch beide Läden stehen leer. In dem einen hängt ein Hinweis am Fenster: „Bereits für den Herbst 2017 planten wir die Eröffnung ... Allein aufgrund der Arbeitsgeschwindigkeit der hannoverschen Baugenehmigungsbehörden verzögert sich dieser Termin bis heute.“

Das große Fluchen über die Bauverwaltung – „Korallus“-Mitgeschäftsführer Andreas Becker hört es allenthalben. „Wir hatten schon Personal eingestellt, mussten die Mitarbeiter auf andere Filialen verteilen“, sagt er. „Ständig gibt es neue Anforderungen, beispielsweise zum Brandschutz.“

Auf dem ehemaligen Hauptgüterbahnhof, einer der größten Baustellen der Stadt, schwankt die Stimmung zwischen Verzweiflung und vorsichtigem Optimismus. Der Betreiber der Boulderhalle hat sich mit einem Brandbrief an die Politik gewandt. Viermal habe Aurelis als Besitzer den Start für den Innenausbau verschieben müssen, weil sich drei städtische Mitarbeiter auf unbestimmte Zeit krank gemeldet hätten. „Das Baudezernat ist seit Monaten nicht in der Lage, Aussagen zu Vertretungen oder auch nur zum grundsätzlichen Fortgang des Projektes zu machen“, heißt es.

Eröffnungen verzögern sich

„Einige Geschäftseröffnungen waren in diesem Herbst, spätestens im Winter geplant“, berichtet Raik Packeiser. Jetzt aber würde es Frühling oder Sommer. Er zeigt Verständnis. „Kann passieren bei so einem komplexen Vorhaben.“

Der Bau einer Garage dürfte das nicht sein. Trotzdem hat Oliver Raabe von der Seelhorster Gaststätte „Hölzchen“ sechs Monate auf die Genehmigung gewartet. „Wir mussten ein kleines Haus abreißen. Die Bauunterlagen waren in den Kriegswirren und durch eine Überschwemmung verschwunden“, berichtet er. „Mit der Abrissverfügung ging es wesentlich schneller.“ Auch seine Nachbarn hätten Probleme. „Im Juni sollte die Baugenehmigung für ihr Haus kommen.“

1000 Bauanträge in der Bearbeitung

Die Stadt weist auf Fachkräftemangel hin. Sprecherin Michaela Steigerwald: „Im Jahr werden etwa 3500 Bauanträge gestellt.“ An die 1000 seien in Bearbeitung. Und: „Gegenwärtig gehen aufgrund der Wohnbauoffensive vermehrt Bauanträge für den Wohnungsbau ein.“ Wie lange die Verwaltung braucht, um den Rückstau aufzulösen, lässt sich nicht sagen. „Zur Zeit sind 21 Mitarbeiter für die Baugesuchsprüfung zuständig. Kurzfristig sollen weitere sieben Stellen für die Bauordnung ausgeschrieben werden.“

Von Vera König und Andreas Voigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von der pikfeinen bis zur verranzten Toilette: Hannovers Klo-Landschaft ist vielfältig. Der Instagram-Account „Toilets of Hanover“ sammelt Bilder von den stillen Örtchen der Stadt.

01.10.2018

Zugausfälle und Verspätungen: Die Sanierung der Eisenbahnbrücke in Hannover hat am Montag begonnen. Während Pendler genervt sind, machen Taxifahrer ein gutes Geschäft.

01.10.2018

Kommt der Zug deutlich zu spät, gibt es Geld zurück. Theoretisch. Denn erst muss der Bahnkunde ein „Fahrgastrechte-Formular“ ausfüllen. „Und das ist unnötig kompliziert“, findet Student Philipp Löffler aus Hannover. Er hat jetzt einen Web-Service entwickelt, der die Sache deutlich verschlankt.

04.10.2018