Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Das Kachelofen-Puzzle vom Leineufer
Hannover Meine Stadt Das Kachelofen-Puzzle vom Leineufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.01.2016
Archäologe Friedhelm Wulf klebt den Ofen mit seinen Kollegen wieder zusammen. Ganz erhalten ist dieser aber wohl nicht. Foto: Dröse
Anzeige
Hannover

„Dieser Ofen ist besonders kunstvoll gearbeitet“, sagt Friedhelm Wulf, der für Hannover zuständige Bezirksarchäologe am Landesamt. Das Puzzle, das er mit seinen Kollegen wieder zusammenkleben will, stammt wohl von etwa 1750. Den ältesten Ofen, den die Experten am Leineufer auf dem Grundstück der früheren Ernst-August-Straße 1 gefunden haben, datieren sie sogar zurück bis ins 16. Jahrhundert. Ein Beleg dafür, dass dort über Jahrhunderte eine wohlhabende Familie gelebt haben muss. „Gehobenes Bürgertum oder Adel“, vermutet Wulf. So etwas habe sich nicht jeder leisten können.

War der Ofen außer Mode gekommen oder unbrauchbar geworden, zerschlug die Familie diesen offenbar in kleine Teile, kippte diese in eine Grube und stellte in ihrem Haus einen neuen, moderneren Ofen auf.
Für die Archäologen Funde mit viel Aussagekraft. „Wir versuchen, den Ofen so weit wie möglich zusammenzubekommen. Ganz wird das aber wohl nicht gelingen, weil ein paar wichtige Teile zu fehlen scheinen“, sagt Wulf.
Die hochwertigen Blaumalereien mit vielen chinesisch angehauchten Motiven sollen dann von Kunsthistorikern begutachtet werden. Die sogenannte Chinoiserie war eine Richtung der europäischen Kunst, die besonders im 18. Jahrhundert populär war.

Auf diesem Wege wollen die Experten mehr über die Herkunft des qualitätsvollen Exemplares erfahren. Gut möglich, dass sich sogar der Künstler selbst ermitteln lässt, der die Motive gemalt hat. Die Zahl derer, die solch hochwertige Arbeiten beherrschten, muss überschaubar gewesen sein. „Wenn wir den Herstellungsort kennen, könnten wir Rückschlüsse auf die Handelsbeziehungen des damaligen Hannovers ziehen“, erklärt Archäologe Wulf.

Die zehn Kachelöfen, die bei den Grabungen am Hohen Ufer gefunden wurden, waren allerdings nicht die einzigen spektakulären Funde. Wegen des feuchten Untergrundes blieben zum Beispiel Hölzer der Uferbefestigung erhalten. Ihr Alter ließ sich mit einem speziellen Verfahren exakt auf das Jahr 1484 datieren. Außerdem wiesen die Archäologen Metall und Leder verarbeitendes Gewerbe auf der früheren Leineinsel nach.

Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Adresse Königstraße 45 stand für eine Institution: „Ich geh‘ zu Backhaus“ – das sagten Genussmenschen aus Hannover und dem Umland über viele Jahrzehnte. Über drei Familiengenerationen hinweg wurde Delikatessen Backhaus geführt, wenige Wochen vor dem 90. Geschäftsjubiläum machen Jürgen und Gudrun Backhaus nun Schluss: Bis zum 30. Januar verkaufen die beiden noch Reste der Inneneinrichtung, dann ist Delikatessen Backhaus Geschichte. Der letzte Verkaufstag war schon an Silvester, am 31.Dezember.

28.01.2016

Brandstifter haben den Rohbau eines Flüchtlingsheims in Barsinghausen angezündet. Wegen geöffneter Gasflaschen im Innern bestand sogar die Gefahr einer Explosion. Die Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise.

24.01.2016
Meine Stadt Öffentlicher Nahverkehr - D-Linie: Jetzt wird gebaut

Für eine der umfangreichsten Baumaßnahmen in Hannovers Innenstadt der vergangenen Jahre fällt in Kürze der Startschuss: für den barrierefreien Umbau und die neue Streckenführung der D-Linie mit den Stadtbahnlinien 10 und 17 zum Raschplatz. Mitte Februar beginnen Leitungsarbeiten auf der Kurt-Schumacher-Straße, ab Mai wird der Posttunnel zwischen Hauptbahnhof und Ernst-August-Galerie
um 40 Zentimeter tiefer gelegt – damit die Linie 10 den Tunnel passieren kann.

26.01.2016
Anzeige