Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt D-Linie bremst Üstra-Bahnen aus
Hannover Meine Stadt D-Linie bremst Üstra-Bahnen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 19.07.2015
Quelle: Rainer Dröse
Anzeige
Hannover

Weil sich die Stadt am Rand der Straße mehr Platz für Radfahrer, Fußgänger und Bäume wünscht, wird die Fahrbahn enger. Sowohl in der Kurt-Schumacher-Straße als auch im Posttunnel müssen Bahnen und Autos miteinander aufkommen. Ein Szenario, vor dem die Üstra in der Vergangenheit mehrfach gewarnt hat, zuletzt Anfang 2014 in einer E-Mail an den Planerkreis der D-Linie.

Sie geht davon aus, dass es vor allem in der Vorweihnachtszeit an vielen Tagen zu massiven Rückstaus in der Kurt-Schumacher-Straße kommen könnte, die bis in die Goethestraße reichen. Nach NP-Informationen bereitet man sich bei der Üstra intern bereits darauf vor, an solchen Tagen die Bahnen einfach durch den vorhandenen A-Tunnel zu schicken. Entsprechende Freiheiten räumt das Gesetz dem zuständigen Betriebsleiter ein.

Stefan Harcke, der für das Unternehmen Infra den Umbau der D-Linie plant, sieht dieses Problem allerdings nicht. „Wir gehen davon aus, dass wir für alle Verkehrsteilnehmer weiterhin eine ausreichend gute Qualität haben werden“, sagt er. Nach dem Umbau werde ein großer Teil des Verkehrs aus der Kurt-Schumacher-Straße über den Cityring geführt. Sie werde dann keine Durchgangsstraße mehr sein. „Die Ergebnisse wissenschaftlich anerkannter Verkehrsuntersuchungen haben gezeigt, dass das funktionieren wird“, sagt Harcke.

Zumindest vom 23. Juli bis 2. September werden keine Bahnen der Üstra in der Kurt-Schumacher-Straße ausgebremst. Weil während der Sommerferien besonders intensive Arbeiten an Leitungen geplant sind, werden sie durch den A-Tunnel zum Hauptbahnhof geschickt. Zeitweise muss die Kurt-Schumacher-Straße sogar komplett gesperrt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Selbstbewusstsein mangelt es in Linden bekanntlich nicht – was mit den Herrenhäuser Gärten nicht geklappt hat, soll dort funktionieren. Der Bezirksrat hat die Stadt mit großer Mehrheit aufgefordert, die „erforderlichen Schritte einzuleiten, damit Linden im Jahr 2018 das Prädikat Unesco-Weltkulturerbe erhalten kann.

19.07.2015

Tolles Wetter, ein wunderbarer Sonnenuntergang, das festlich illuminierte Rathaus und Tenorpower: Freitag Abend feierten 17 000 Belcanto-Fans (2000 vor der Bühne) Joseph Calleja, Radiophilharmonie und Mädchenchor. Die Operngala am Maschteich brachte die schönsten Arien von Verdi und Puccini und war zweiter Teil des großen Klassik-Dreiers.

19.07.2015

Die Zwangsräumung einer Wohnung artete Donnerstag früh um 9 Uhr in einen Großeinsatz der Polizei aus. Polizisten trafen bei ihrem Versuch, den Beschluss gegen einen 27-Jährigen in der Nieschlagstraße (Linden) durchzusetzen, auf massiven Widerstand. An dem Gebäude erwarteten sie 51 Linke und Autonome, die durch eine Blockade versuchten, den Einsatz zu verhindern.

16.07.2015
Anzeige