Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Chaos am Hauptbahnhof Hannover
Hannover Meine Stadt Chaos am Hauptbahnhof Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 17.12.2009
Anzeige

Wie die Deutsche Bahn mitteilte, lief der Verkehr ab Mittag wieder normal. Ursache für die Behinderungen war eine Softwarestörung im elektronischen Stellwerk. Die Software des Computers musste neu installiert werden. Die Rechner konnten gegen 7.30 Uhr wieder hochgefahren werden. Am Morgen waren vier Fernverkehrszüge ausgefallen.

Zur Galerie
Chaos am Hauptbahnhof Hannover: Nach einer Panne im Stellwerk gabs Verspätungen in alle Richtungen.

Reisende, die mit Regionalzügen und S-Bahnen zum Hauptbahnhof in Hannover unterwegs waren, berichteten von Verspätungen von bis zu einer Stunde. Sie mussten in Außenbezirken ihren Zug verlassen und auf Busse oder Straßenbahnen umsteigen. Nach Angaben der Bahn konnten rund 80 Züge den Hauptbahnhof nicht anfahren. ICE- und Intercity-Züge wurden zum Bahnhof Hannover Messe/Laatzen umgeleitet.

Wie ein Bahnsprecher sagte, waren im Zentralstellwerk in Hannover die beiden vorhandenen Rechner gleichzeitig ausgefallen. Dies legte den Verkehr im Hauptbahnhof komplett lahm. „Sicher ist sicher, alle Signale sprangen auf rot.“ Während etliche Regionalzüge vor den Toren der Stadt stoppten, war für manche Reisende die Fahrt bereits in Hildesheim, Wunstorf oder Lehrte zu Ende. Die Fernzüge und die Flughafen-S-Bahn wurden über eine Güterzugstrecke umgeleitet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fankrawalle vom Sonnabend im Hannover haben erste Konsequenzen: Die Bundespolizei Hannover hat für Sonntag das Mitführen von Glasflaschen und Getränkedosen auf der Bahn-Strecke zwischen Hamburg und Bremen verboten.

16.12.2009

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt die Erforschung von Nanotechniken an der Leibniz Universität in Hannover mit 1,6 Millionen Euro.

16.12.2009

Das Sprengel-Museum in Hannover hat sich zum Publikumsmagneten gemausert. Mehr als doppelt so viele Besucher sahen sich dort in diesem Jahr Ausstellungen an.

16.12.2009
Anzeige